Fleisch-Check: Hier gibt es in Schwerte kein Fleisch von Tönnies

dzFleisch-Herkunft

Das viele Fleisch aus dem Großschlachtbetrieb von Tönnies muss ja irgendwo hin. Demnach gibt es viele Abnehmer. Aber wer in Schwerte gehört dazu? Hier gibt es Antworten.

Schwerte

, 03.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Es vergeht kein Tag, an dem keine neuen Meldungen über die Situation bei den Großschlachtereien Tönnies und Westfleisch, erscheinen. Der Druck auf Clemens Tönnies wächst, während sich die Lage bei Westfleisch zu entspannen scheint.

Aber was ist, wenn man kein Fleisch von Tönnies un Co. kaufen und essen möchte? Woher stammt das Fleisch aus Schwertes Supermärkten, Discountern, Metzgereien und Hofläden? Wir haben für Sie nachgefragt.

Discounter:

  • Tatsächlich ist es so, dass überwiegend Discounter Abnehmer des Tönnies-Imperiums sind. Der Discounter Aldi bezieht auch weiterhin Fleischartikel vom Lieferanten Tönnies. „Aktuell werden jedoch keine Waren mehr aus dem Standort Rheda-Wiedenbrück heraus an uns geliefert“, heißt es von Seiten des Unternehmens.

    Weiter heißt es in einer Antwort einer Pressesprecherin auf Anfrage der Redaktion: „Wir sind betroffen über das Ausmaß an Infektionen und stehen zu den aktuellen Vorkommnissen im engen Austausch mit Tönnies und auch unseren anderen Lieferanten. Wir begrüßen die Entscheidung von Tönnies und Westfleisch, dass sie mit ihrem angekündigten Maßnahmenplan künftig ihrer Verantwortung gegenüber all ihren Beschäftigten und der Gesellschaft mehr Nachdruck verleihen und sich darüber hinaus für bessere Tierwohlbedingungen einsetzen möchten.“
  • Auch der Discounter Lidl ist mit Tönnies weiterhin im Gespräch: „Um die Warenverfügbarkeit infolge der Situation bei Tönnies weiterhin zu sichern, bezieht Lidl vorsorglich sein Frischfleisch seit letzter Woche Montag, 22. Juni, temporär ausschließlich über andere Fleischlieferanten in seinem Lieferantennetzwerk“, sagt eine Pressesprecherin. Mit Tönnies befindet sich das Unternehmen dennoch weiter in Gesprächen.

Supermärkte:

Auch in Supermärkten gibt es derzeit offenbar kein Fleisch aus dem Tönnies-Unternehmen in Rheda.

  • Bei Edeka in Schwerte gibt es Fleisch aus dem Tochterunternehmen Rasting. Edeka Rhein-Ruhr bezieht aktuell kein Fleisch von Tönnies. Rasting bildet selbst Mitarbeiter aus und alle Mitarbeiter sind festangestellt, das heißt es gibt keine Werkverträge. „Die Warenversorgung unserer Edeka-Märkte ist entsprechend weiterhin durch Rasting sichergestellt“, heißt es von Unternehmensseite.

  • Auch Kaufland hatte zwar Fleisch von Tönnies bezogen, konnte dann aber schnell reagieren und auf andere Lieferanten umstellen. Genau heißt es in einer Antwort der Pressestelle: „Der Großteil unseres Fleisch-Sortiments wird von unseren Kaufland-eigenen Fleischbetrieben produziert. Der Rohstoff für unsere Fleischbetriebe kommt von ausgesuchten und zertifizierten Schlachtbetrieben in ganz Deutschland. Von dem betroffenen Standort von Tönnies (Rheda) haben wir Rohstoffe bezogen, die wir aus aktuellem Anlass problemlos auf andere Lieferanten umgestellt haben.“

Metzgereien:

Bei den Fleischereien in Schwerte sieht die Lage völlig anders aus.

  • In der Metzgerei Lewe bietet generell kein Fleisch von Tönnies oder Westfleisch an. „Das gibt es bei uns nicht“, sagt Markus Sträter von der Metzgerei. Das Fleisch in der Metzgerei Lewe stammt von einem Bauern aus Menden und geschlachtet werden die Tiere in Unna. Somit können Kunden hier regional einkaufen. Finden könne Sie die Metzgerei Lewe in der Schwerter Innenstadt in der Hüsingstraße 11. Telefonisch erreichen Sie sie unter 02304 16406.
  • Auch bei der Metzgerei Kleiner gibt es keine Fleisch- und Wurstwaren von Tönnies oder Westfleisch. „Wir haben Biofleisch von Bauern aus der Region“, sagt Sonja Kleiner. Auch bei Kleiner wird das Fleisch von regionalen Landwirten dann in Unna geschlachtet. „Wir haben mit Tönnies und Westfleisch noch nie zu tun gehabt“, sagt sie weiter. Sie finden die Fleischerei Kleiner in der Prael Straße 4 in Schwerte. Telefonisch können Sie die Metzgerei unter 02304 17569 erreichen. Im Netz finden Sie sie unter www.kleiner-partyservice.de/.
  • Auch Ralf Wilkes, der drei Filialen seiner Metzgerei Wilkes in Schwerte betreibt, winkt ab. Sein Fleisch beziehe es aus den Schlachthöfen in Unna und Gelsenkirchen. Tönnies-Fleisch gebe es bei ihm nicht. Wilkes-Geschäfte gibt es an der Bahnhofstraße 19, dem Holzener Weg 38 und in Westhofen an der Reichshofstraße 68.

Hofläden:

Wer ganz sicher gehen will, dass er nur regional erzeugtes Fleisch kauft, der kann sich auch bei Hofläden eindecken.

  • Bauernhof Dieckerhoff bietet Fleisch einer alten Schweinerasse an, dem Husumer Landschwein. Außerdem gibt es dort Rindfleisch vom Limousin „aus Haltung mit Herz“. Fleisch von Tönnies oder Westfleisch gibt es dort nicht. Das bestätigt Tochter Theresa Mielsch gegenüber der Redaktion. Finden können Sie den Hof in der Lichtendorfer Straße 128 in Schwerte. Erreichbar ist der Hof unter 02304 44654.
  • Haus Rutenborn verkauft ab Hof zwischen November und Februar Fleisch von eigenen Rindern aus natürlicher Mutterkuhhaltung. Allerdings für Kunden, die größere Mengen abnehmen können. Bestellt werden können Tiere in Vierteln (40 Kilogramm) und Achteln (20 Kilogramm). Auf Wunsch zerlegt der Metzger das Fleisch auch küchenfertig. Die Tiere vom Haus Rutenborn sind Charolais-Rinder. Zu finden ist Haus Rutenborn in der Dorfstraße 39 in Schwerte Geisecke. Erreichbar ist der Hof telefonisch unter 02304 41263 oder per E-Mail rutenborn@schwerte.de.
  • Auf Lohmann‘s Hof in Ergste gibt es „Hausgemachte Wurst nach westfälischen Rezepten“. Das Rindfleisch stammt aus eigener Schlachtung mit hofeigenen Tieren. Finden können Sie den Hof in der Unterdorfstraße 52 in Schwerte Ergste. Erreichen können Sie Lohmann’s Hof unter 02304 74052.

Keine Antwort auf unsere Fragen gab es bis Redaktionsschluss von der Rewe-Zentrale.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt