Eröffnung der Marktschwärmer Schwerte: „Schwerte isst regional“

dzMea‘s Cucina

Produkte direkt vom Erzeuger kaufen und dabei Fragen stellen? Das geht jetzt bei der Marktschwärmerei Schwerte. Aber woher kommen die Erzeuger und ihre Produkte? Wir stellen einige vor.

Schwerte

, 23.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Saisonale und regionale Versorgung ist ein immer beliebteres Marketing-Argument – entpuppt sich bei genauerem Hinsehen aber oft als Mogelpackung. Denn oft kommen Produkte eben nicht aus der Region, sondern aus einem benachbarten Bundesland oder sogar von noch weiter her. Hier setzen die Marktschwärmer an.

Michaela Wendel von Mea’s Cucina ist Gastgeberin von Marktschwärmer Schwerte und sagt: „Bei der ursprünglich aus Frankreich stammenden Idee handelt es sich um eine Online-Plattform zur regionalen Direktvermarktung, meist von Bio-Produkten ohne weitere Zwischenhändler.“ Auch hier in der Region sei die Idee zunehmend vertreten, zum Beispiel im Kreuzviertel in Dortmund.

Viele verschiedene Produkte

Die Warenpalette umfasse die vollständige Grundversorgung von Gemüse, Obst über Fleisch bis hin zu plastikfreien Kosmetikprodukten. Das Prinzip funktioniert so: „Landwirte und Produzenten aus der Region stellen wöchentlich ihre Produkte ein und Endverbraucher bestellen und bezahlen sie online“, so Wendel.

Michaela Wendel von Mea´s Cucina, Am Markt 9.

Michaela Wendel von Mea´s Cucina, Am Markt 9. © Foto: Bodo Brauer

Die Abholung findet einmal wöchentlich statt. In Schwerte erfolgt diese jeweils dienstags zwischen 17.30 und 19.00 Uhr bei Mea’s Cucina, Am Markt 9. Dabei sind die Produzenten vor Ort und pflegen den direkten Kontakt zu ihren Verbrauchern.

„Regionale Produkte von kleinen Höfen“

Bei der Eröffnung der Marktschwärmer Schwerte waren am Dienstag, 22. September, auch Erzeuger am Start und stellten sich und ihre Produkte vor. Tim Balouschek von „Wollienatur“ aus Dortmund macht bei Marktschwärmer Schwerte mit, weil „wir die Idee von regionalen Waren von kleinen Höfen und dem nachhaltigen Konzept gut finden“. „Wollienatur“ bietet nachhaltige Haushaltswaren wie Abschminkpads, Kaffeefilter und Produkte für die Monatshygiene an.

Claudia Paetz von der Drupshof Imkerei aus Iserlohn ist ebenfalls dabei und präsentiert den Honig aus eigener Produktion. „Wir machen mit, weil wir von der Regionalität überzeugt sind. Die Kunden möchten sehen, wo das Produkt herkommt“, sagt Claudia Paetz.

Super Alterative zu Wochenmärkten

„Sauerlandseife“ wird von Sonja Schulte hergestellt. Sie war bei der Eröffnung der Marktschwärmerei in Schwerte auch dabei und findet, dass die Marktschwärmerei eine „super Alternative zum Wochenmarkt und den Kreativ- und Bauernmärkten“ ist, auf denen sie unterwegs ist. Vor Corona hatte die Hagenerin eine gläserne Manufaktur. „Jetzt ist Martkschwärmerei eine tolle Art mit Kunden in Kontakt zu kommen“, sagt Sonja Schulte.

Milchhof Billmann aus Waltrop und La Soluzione da enzo aus Herdecke gehören auch zur Marktschwärmerei Schwerte.

Milchhof Billmann aus Waltrop und La Soluzione da enzo aus Herdecke gehören auch zur Marktschwärmerei Schwerte. © Laura Schulz-Gahmen

Johannes Hillmann von Bauer Hillmann‘s in Schöppingen bietet bei Marktschwärmerei Schwerte Fleisch vom Bunten Bentheimer Landschwein und Eier vom französischen Bresshuhn. Außerdem gibt es Äpfel und Birnen von der Streuobstwiese.

Jagd ist nachhaltig, das ganze Jahr

„Rundum Jagd und Wild“ aus Witten bietet Spezialitäten vom Wild aus NRW an. Zoltan Diehl ist Berufsjäger und macht bei der Aktion mit, weil „ich meine Produkte und Wild generell nach vorne bringen will.“ Jagd ist nachhaltig und Wild gibt es das ganze Jahr. Außerdem haben die Produkte von Jagd und Wild keine künstlichen Geschmacksverstärker.

Erzeuger von Marktschwärmerei Schwerte.

Erzeuger von Marktschwärmerei Schwerte. © Laura Schulz-Gahmen

Michaela Wendel kennt das Prinzip der Marktschwärmer bereits seit vielen Jahren und hatte „während Corona die Zeit dafür, um das Konzept auch in Schwerte zu starten.“ Das Konzept passe gut, weil sie viel auf regionale Produkte achte – auch in ihrer Kochschule.

Lesen Sie jetzt