Ergster Verkehrsproblem kommt ins Fernsehen

„Kreisel jetzt“

Ein Kreisverkehr soll die Verkehrsprobleme in Ergste lösen. Aber erst später. Das will sich die Aktion Kreisel jetzt nicht bieten lassen. Nun berichtet sogar das Fernsehen darüber.

Ergste

, 15.08.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ergster Verkehrsproblem kommt ins Fernsehen

Neben der Unterschriften Aktion zum sofotigen Bau des Kreisels in Ergste an der Lethmather Straße/Ruhrtalstraße startet die CDU auch eine Postkartenaktion. © CDU Ergste-Villigst

Die Kreuzung Letmather Straße/Ruhrtalstraße ist für viele Ergster ein Ärgernis. Denn nahzezu täglich staut sich der Verkehr dort. Eigentlich sollte die Einmündung in einen Kreisverkehr umgebaut werden. Doch der lässt auf sich warten.

Die CDU macht mit großen Transparenten für den Kreisel mobil und sammelte Unterschriften. Bislang aber vergeblich. Die Deges, die für das Land mit dem Bau beauftragt wurde, hatte im Frühjahr erklärt, nicht von 2020 mit dem Bau beginnen zu wollen. Das bedeutet aber auch, dass der Ausbau der Kreuzung zum Kreisvekehr in die Zeit des Umbaus der B 236 fällt. Die Christdemokraten hatten immer davor gewarnt und gefordert, den Bau des Kreisverkehrs vorzuziehen.

Besuch vom Fernsehteam

Jetzt konnten sie auch überregionale Medien für ihre Sache gewinnen. „Am Freitag gegen 15 Uhr kommt ein Fernsehteam des WDR der aktuellen Stunde nach Ergste an die Kreuzung Letmather Straße/Ruhrtalstraße“, so Herbert Hamacher, stellvertretender Vorsitzender der CDU Ergste-Villigst.

Er hofft, dass viele Ergster zu diesem Termin kommen, um ihre Meinung dazu zu sagen. „Auch Anlieger und Betroffene sollen dort zu Wort kommen.

Es wäre schön wenn möglichst viele um 15 Uhr vor Ort sind und die Aktion, Wir wollen den Kreisel sofort‘ unterstützen“, so Hamacher.

Lesen Sie jetzt