Endlich Sommerwetter: Elsebad bereitet sich auf Hitzewelle vor

dzElsebad

Der Sommer ist fortgeschritten, aber richtiges Sommerwetter gab es kaum. Das ändert sich in den kommenden Tagen. Das Elsebad bereitet sich vor – auch im Rahmen der Corona-Einschränkungen.

Ergste

, 30.07.2020, 11:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist Sommer, zumindest steht es so im Kalender. In den vergangenen Wochen allerdings hätte man durchaus auch denken können, dass der Sommer schon rum ist. Richtiges Sommerwetter für mehrere Wochen? Fehlanzeige.

Jetzt rollt eine Hitzewelle an. Am Freitag, 31. Juli, können es über 30 Grad werden. Da wird der Wunsch auf kühles Nass groß. Das Elsebad ist jedenfalls gut vorbereitet, heißt es aus Ergste.

Elsebad ist immer vorbereitet

„Wir sind immer vorbereitet“, heißt es von Geschäftsführerin Anette Wild. Es gebe zusätzliche Rettungskräfte und am Wochenende sei wie immer die DLRG mit an Bord. Auch der Kiosk ist in Betrieb.

Die Corona-Regeln werden bei jedem Wetter eingehalten und kontrolliert. „Ehrenamtliche stehen immer am Ausgang und schauen, dass die Zettel zur Datenaufnahme ausgefüllt werden“, sagt Anette Wild. Auch werde darauf geachtet, dass die Einbahnstraßenregelung befolgt wird. „In den Toiletten und Duschen dürfen immer nur zwei Leute gleichzeitig sein“, so Wild. „Auch da achten wir sehr genau drauf.“

Zulassungsbeschränkungen

Sowohl im Wasser als auch auf der Gesamtfläche gelten Zulassungsbeschränkungen. Im Wasser dürfen gleichzeitig maximal 130 Menschen sein. Damit das auch eingehalten wird, gibt es Bändchen, die man sich vor Betreten des Schwimmbeckenbereichs abholt und beim Verlassen des Bereichs wieder abgibt. So wisse man immer, wie viele Menschen tatsächlich im Wasser sind.

Aber auch für das gesamte Freibad gibt es eine Maximalanzahl für Gäste. „Da liegen wir weit über 1000. Insgesamt dürfen wir 1700 Menschen auf das Gelände lassen“, sagt Anette Wild. Aber so viele seien bisher noch nicht im Bad gewesen. „Dafür müsste es schon ein paar heiße Tage am Stück geben. Dann kommen die Leute, sonst eher nicht“, so Wild.

Erst ein heißer Tag bisher

Bisher habe es erst einen richtig heißen Tag gegeben. Da habe es Schlangen bei den Bändchen gegeben. „Aber auch hier hat niemand gemeckert“, sagt Anette Wild.

Jetzt lesen

Viele Menschen seien wegen des Coronavirus noch vorsichtig und würden nicht ins Elsebad kommen. „Wir rechnen nicht mit einem Ansturm am Wochenende. Aber wenn er doch kommen solle, dann steht die Ampel am Eingang auf rot“, sagt Anette Wild.

Außerdem findet am Freitag, 31. Juli, auch wieder das Spätschwimmen von 18.30 bis 21 Uhr statt. Der Eintritt kostet 1,50 Euro. Um den Abend perfekt zu machen, verlängert der Kiosk seine Öffnungszeit und bietet Cocktails und Schnitzel sowie die üblichen Speisen und Getränke an.

Lesen Sie jetzt