Douglas und Vodafone in Schwerte: Immobilie soll bald verkauft werden

dzFußgängerzone

Douglas, Vodafone und Bijou Brigitte haben ihre Filialen im selben Gebäude an der Hüsingstraße. Jetzt steht es zum Verkauf. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, die Parfümerie würde schließen.

Schwerte

, 19.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Stück Fußgängerzone steht gerade im Internet zum Verkauf. Für 1,85 Millionen Euro kann man das moderne Doppelgiebelhaus in bester Lage an der Hüsingstraße erwerben – und hat damit gleichzeitig auch hochkarätige Mieter unter einem Dach versammelt.

Douglas, Vodafone und Bijou Brigitte haben dort ihre Filialen im Erdgeschoss. In der ersten Etage stehen zwei separate Büroflächen derzeitleer. Im Dachgeschoss gibt es außerdem eine Wohnung sowie eine Psychotherapiepraxis – beide mit unbefristeter Vermietung.

Was passiert nach dem Verkauf mit Douglas und Co.?

Die Volksbank vermarktet das Objekt an der Hüsingstraße, seit dem 5. Februar ist die Verkaufsanzeige online. Kurz darauf kursierte in der Ruhrstadt das Gerücht, dass sich die Parfümerie Douglas aus der Fußgängerzone zurückziehe. Doch dort dementierte man: „Wir haben keine Pläne, aus Schwerte zu verschwinden.“

Denn der neue Eigentümer muss auch die Mieter im Haus übernehmen. Nicht nur Douglas, sondern eben auch Vodafone und Bijou Brigitte, die Praxis und den Mieter der Privatwohnung. „Das ist nicht nur die Immobilie. Man tritt als Käufer in die laufenden Verträge ein. Das Mietverhältnis wird durch einen Verkauf ja nicht automatisch aufgehoben“, erklärt Lars Kessebrock, Leiter der Volksbank-Niederlassung in Schwerte.

Jetzt lesen

Aber der neue Eigentümer könnte plötzlich mehr Geld nehmen? Nicht unbedingt, sagt Kessebrock: „Da gibt es total unterschiedliche Verträge, die aber auch automatisch weiterlaufen. Da ist meist in den Mitverträgen eine ganz klare Regelung drin, wann erhöht werden darf.“

Und jeder Interessent werde im Vorfeld auch von der Volksbank aufgeklärt, „damit er auch weiß, in welchen Rahmen er sich bewegen kann.“

Anzeige: „Zukunft der Innenstadt mitgestalten“

824 Quadratmeter sind es insgesamt an der Hüsingstraße 10-12. Davon sind 740,55 Quadratmeter als gewerbliche Nutzfläche ausgezeichnet, weitere 84 kommen als reine Wohnfläche hinzu.

Für den künftigen Besitzer bedeutet das – so heißt es in der Anzeige der Volksbank – eine Jahresnettokaltmiete von 117.850,08 Euro. Und darin sind die zwei leerstehenden Büroflächen noch nicht enthalten.

Der jetzige Eigentümer – ein Privatmann – soll nicht aus Schwerte stammen, sondern aus der Region. Auch in anderen Städten soll er Immobilien besitzen.

Jetzt lesen

Ob sich schon ein neuer Eigentümer gefunden hat, will man bei der Volksbank nicht sagen. Mit seinen großen Schaufensterfronten und einer modernen Innenausstattung sei das Haus aber ein „absoluter Blickfang“, heißt es in der Verkaufsanzeige. Und wer das Haus an der Hüsingstraße für fast zwei Millionen Euro kaufen will, habe aber „die Möglichkeit die Zukunft der Innenstadt von Schwerte mitzugestalten.“ Egal, ob man nun neue Mieter braucht oder nicht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt