Neueröffnung trotz Corona-Lockdown: Schwerte hat eine neue Pommesbude

dzGastronomie in Schwerte

Premiere: Holzen hat nun eine eigene Pommesbude. Wegen der Corona-Pandemie bleiben deren rote Lederbänke aber vorerst leer. Die Betreiber starten mit Außer-Haus-Verkauf und Lieferservice.

Holzen

, 03.11.2020, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er ist absolut puristisch. Aber der Name sagt alles. Er signalisiert den Gästen auf Anhieb, was sie in der Schale erwarten dürfen. Schlicht und einfach „Die Pommesbude“ steht auf dem Schaufenster am Rosenweg 66 in Schwerte-Holzen, hinter dem zuvor nur eine festlich gedeckte Tafel mit Silberleuchter, aber mit stets leeren Tellern zu sehen war.

Jetzt gibt es dort richtig etwas auf die Gabel. Andreas Casper und sein Team von Casper Catering haben ihren früheren Showroom zu einer Imbissstube umgestaltet. Am Dienstag, 3. November, um 11.30 Uhr wurde sie eröffnet.

Wanddurchbruch zur vollausgestatteten Profiküche

Weil das Veranstaltungs- und Event-Geschäft wegen der Auswirkungen der Corona-Krise höchstens auf Sparflamme läuft, hatte sich das Unternehmen zu dem Umbau entschieden. Ein Durchbruch öffnete die Trennwand zu der vollausgestatteten Profiküche, auf deren Gasflammen Catering-Speisen für bis zu 600 Personen zubereitet werden können.

„Die Pommesbude" hat am Dienstag, 3. November, um 11.30 Uhr am Rosenweg in Schwerte-Holzen neueröffnet.

„Die Pommesbude" hat am Dienstag, 3. November, um 11.30 Uhr am Rosenweg in Schwerte-Holzen neueröffnet. © Reinhard Schmitz

Auf der anderen Seite wich die Festtagstafel den modernen fünf Tischen unter Deckenleuchten im Industriedesign. Eigentlich könnten es sich daran 20 Gäste gemütlich machen.

Doch wegen des zweiten Corona-Lockdowns für die Gastronomie müssen die bordeauxrot gepolsterten Lederbänke vorerst gesperrt bleiben. Auch wenn Desinfektionsmittel-Spender an den Wänden hängen und Gästelisten samt Kugelschreibern griffbereit am Eingang liegen.

Im Lockdown gibt es Lieferung schon ab 15 Euro Bestellwert

„Es ist alles bereit, wenn es wieder erlaubt ist“, sagt Andreas Casper. Bis dahin bietet er seinen Gästen alle Gerichte zum Mitnehmen und einen Lieferservice ab einem Mindestbestellwert von 15 Euro an: „Ich bin positiv und optimistisch, dass das hier ein voller Erfolg wird.“ Denn schon beim ersten Lockdown im März hatte Casper Catering Burger und Schnitzel für den Außer-Haus-Verzehr angeboten: „Die Schwerter wollten das gern beibehalten.“

Die Küche von Andreas Casper ist bereit für zahlreiche Bestellungen.

Die Küche von Andreas Casper ist bereit für zahlreiche Bestellungen. © Reinhard Schmitz

Auf der Speisekarte stehen jetzt Klassiker von Pommes Frites über Currywurst und Mantaplatte bis zu Bratkartoffeln mit drei Spiegeleiern. Außerdem allerlei Schnitzel, Burger, Grillspezialitäten, Gyros und Salate.

Alles werde frisch und mit hochwertigen Zutaten zubereitet, erklärt Andreas Casper. Der gelernte Koch stellt sich hohe Qualitätsansprüche. Er kann auf 22 Jahre Berufserfahrung in der Gastronomie zurückblicken.

Der Ortsteil hat jetzt einen eigenen „Holzen-Teller“

Mit der Neueröffnung hat Schwerte-Holzen nicht nur eine Pommesbude bekommen. Der Ortsteil darf auch erstmals einem Gericht seinen Namen geben: Der „Holzen-Teller“ vereint Gyros mit einem Fleischspieß, Pommes und Salat.

Jetzt lesen

Die Pommesbude in Schwerte

Öffnungszeiten und Kontakt

  • Die Pommesbude ist am Rosenweg 66 in Schwerte-Holzen zu finden.
  • Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Freitag von 11.30 bis 14 und 17 bis 21 Uhr; Samstag von 16.30 bis 21 Uhr; an Sonntagen und Feiertagen von 16.30 bis 20.30 Uhr. Montags ist Ruhetag.
  • Bestellungen sind möglich unter Tel. (02304) 468 16 67.
  • In Zeiten des Lockdowns wird der Lieferservice ab einem Bestellwert von 15 Euro angeboten. Ansonsten beträgt er mindestens 30 Euro.
Lesen Sie jetzt