Es war ein holpriger Start für den Distanzunterricht am Montagmorgen. © Martina Niehaus (Symbolbild)
Schulen in Schwerte

„Das war zu erwarten”: Holpriger Start für den Distanzunterricht in Schwerte

Die Schule hat wieder begonnen – aber nur auf Distanz. Die Schulleiter in Schwerte sind zufrieden mit dem Start in den Distanzunterricht. Allerdings ist nicht alles reibungslos gelaufen.

Die Weihnachtsferien sind vorbei und die Schule hat wieder begonnen – allerdings nur auf Distanz. Die Schulen setzen dabei auf Online-Plattformen, um das Unterrichtsmaterial an die Schüler zu bringen.

Und genau die stellten sich am Montagmorgen (11.1.) als Schwachstelle heraus. In sozialen Netzwerken berichteten Eltern und Lehrer von Problemen mit Moodle und IServ.

„Das passiert halt”, sagt Matthias Walter, stellvertretender Schulleiter des Ruhrtal-Gymnasiums. „Wir hatten es schon ein bisschen vorausgesehen und den Kollegen andere Server als Alternative angeboten. So hatten wir das Problem recht schnell gelöst.”

„Unter Volllast zusammengebrochen”

Die Konrektorin der Albert-Schweitzer-Schule, Tanja Steven-Petrik, hat ebenfalls mit Startproblemen gerechnet. „Es gab bei vielen Plattformen, die genutzt werden, Probleme. Die sind unter Volllast zusammengebrochen. Aber das sind Anfangsprobleme, ansonsten läuft es ganz gut”, sagt Tanja Steven-Petrik.

Die angebotene Notbetreuung werde von einigen Schülern in Anspruch genommen. „In jedem Jahrgang haben wir ungefähr zehn Schüler, in der Notbetreuung. Das ist allerdings auch unterschiedlich, denn nicht jeder kommt jeden Tag.”

Anmeldung zur Materialabholung

An der Heideschule gab es am Montag ebenfalls kurzzeitige Probleme. „Wir konnten in der Schule zeitweise keine Mails mehr empfangen und die Kollegen hatten Probleme mit den Servern für das Homeschooling. Da sind teilweise Kollegen rausgeflogen, bei anderen hat es geklappt”, erzählt Schulleiterin Julia von Halen.

Aber auch sie sagt: „Das war auch zu erwarten, das war ja jetzt nicht überraschend bei dem großen Andrang.”

An der Heideschule arbeitet man mit einer Kombination aus Online-Unterricht und ausgedruckten Materialien. „Gerade die ersten Klassen können nicht mehr als 15 Minuten am Stück vor einem Tablet sitzen. Und dann gibt es Kinder, die zwar Zugang zum Internet haben, aber keinen Drucker. Da machen die Kollegen dann Päckchen fertig, die hier abgeholt werden können”, erklärt Julia von Halen. Das müsse allerdings vorher angemeldet werden.

Auch an der Heideschule wird die Notbetreuung genutzt. „Wir haben an unserer Schule 200 Kinder, 30 davon nehmen die Notbetreuung in Anspruch.”

Stundenplan gab es schon Sonntagabend

Jürgen Priggemeier, Schulleiter der Gesamtschule Gänsewinkel, ist zufrieden mit dem Start in den Distanzunterricht. „Wir arbeiten mit Microsoft Teams. Gestern Abend haben alle Schüler ihren Stundenplan und die Aufgaben bekommen”, so der Schulleiter.

Schüler, die keinen Drucker haben, können die Materialien auch an der Schule bekommen. Aber: „Wir bemühen uns das Material so zu erstellen, dass das Ganze einfach vom Bildschirm abgelesen werden kann, und die Aufgaben im normalen Heft beantwortet werden können. Das kann dann abfotografiert und hochgeladen werden.”

Videokonferenzen in Doppelstunden

Am Friedrich-Bährens-Gymnasium hatte man am Montagmorgen wenig Probleme. „Wir arbeiten nicht mit IServ, sondern mit einer anderen Plattform. Da gab es bis jetzt auch noch keine negativen Rückmeldungen zu. Bis jetzt funktioniert alles”, sagt Schulleiter Heiko Klanke. Man habe auch schon viel Erfahrungen vor den Weihnachtsferien und im letzten Lockdown gesammelt.

Für den Unterricht habe man ein Konzept ausgearbeitet. „Ich selbst habe zum Beispiel Aufgaben vorbereitet, die heute morgen wie geplant um 8 Uhr an die Schüler zugestellt wurden. In Einzelstunden stehe ich den Schülern für Fragen zur Verfügung. Am Freitag hätten wir eine Doppelstunde. Da machen wir dann eine Videokonferenz und etwas mehr zu dem Thema”, erklärt der Schulleiter.

Einige seiner Kollegen hätten bereits heute mit Videokonferenzen begonnen, wenn sie mit einem neuen Thema anfangen mussten.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.