Im März gab es den ersten Corona-Patienten in Schwerte. Dann ging alles schnell: Schließungen und Verbote kamen. Wie hat sich die Krise entwickelt? Die Übersicht der vergangenen vier Monate.

Schwerte

, 02.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Schon ein Drittel des Jahres 2020 gehört in Schwerte dem Coronavirus SARS-CoV-2. Seit vier Monaten bestimmt das Virus den Alltag in der Ruhrstadt – den Schulunterricht, Restaurants und Kneipen, Shopping, den Verkehr. All das wurde innerhalb kurzer Zeit mehr oder weniger auf den Kopf gestellt.

Fast täglich haben sich die Umstände geändert, es gab neue Infizierte, Gesundete und ein paar wenige Todesfälle. Vorgaben und Maßnahmen wurden beschlossen und wieder erlassen. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Wie hat alles angefangen? Und wo steht Schwerte heute?

Hier gibt es noch einmal den Verlauf der Corona-Krise in Schwerte, angefangen mit ihrer ersten Erwähnung am 31. Januar 2020:

31. Januar, Marienkrankenhaus bereitet sich vor: Schon Wochen vor dem ersten Corona-Patienten bereiten sich die Schwerter Kliniken vor. Das Personal ist geschult, erste Bereiche sind ausschließlich für Covid-19-Patienten vorgesehen.

6. März, FBG bricht Klassenfahrt ab: Viele Wochen keine Aufruhr, dann der erste große Schnitt wegen Corona. Für viele Gymnasiasten sollte es zum Skifahren nach Südtirol gehen. Doch das Friedrich-Bährens-Gymnasium ließ den Bus nachts auf halber Strecke umkehren.
11. März, erste Infektion in Schwerte: Das Coronavirus hat Schwerte erreicht. Der Kreis Unna bestätigte den ersten Corona-Fall in der Ruhrstadt. Der Mann hatte sich damals im Urlaub in Norditalien angesteckt.

12. März, Schwerter Sport reagiert: Auch der Lokalsport will vorsichtig sein und Ansteckungen verhindern. Handball-, Basketball-, Volleyball-, Tischtennis- und Futsal-Vereine setzen den Spielbetrieb auf unbestimmte Zeit aus.

17. März, Das Marienkrankenhaus ist gewappnet: Ganze Stationen sind für Covid-19-Patienten reserviert, es gibt Beatmungsplätze und viele andere Maßnahmen. Wie genau es in Erwartung auf die große Welle im MKS aussah, verriet im März Chefarzt Dr. Thomas Spahn.

17. März, Treffen sind fast komplett verboten: Die Stadt Schwerte verbietet fast alle Treffen und Zusammenkünfte. Spielplätze, Sportplätze, Schwimmbäder: All das fällt in Zukunft erstmal flach.

19. März, Die Phase der Hamsterkäufe startet: Viele Schwerter reagieren auf die Corona-Pandemie mit Panik beim Lebensmittelkauf. Toilettenpapier, Nudeln und Mehl sind Verkaufsschlager. Die Supermärkte müssen sich in Windeseile Hygienekonzepte ausdenken.

21. März, Einzelhändler werden kreativ: Die meisten Veranstaltungen sind abgesagt, fast alle Läden in der Fußgängerzone geschlossen. Viele Einzelhändler richten Online-Shops und Lieferservices ein. Manche von ihnen existieren auch heute noch.

23. März, Kontaktverbot auch in Schwerte: Keine Ausgangssperre, dafür ein strenges Kontaktverbot. Auch in der Ruhrstadt dürfen sich nicht mehr als zwei Personen treffen. Schon kurz nach der Ankündigung hatte Bürgermeister Dimitrios Axourgos Methoden zur Kontrolle parat.
24. März, Verstöße werden teuer: Wer sich nicht an die landesweite Corona-Schutzverordnung hält, wird zur Kasse gebeten. Dafür gibt es einen Bußgeld-Katalog, der zeigt, wann es wie teuer wird.
2
5. März, Marienkrankenhaus behandelt Covid-Patienten: Mehrere Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, liegen Ende März im Marienkrankenhaus. Um alle Kapazitäten freizuhalten wurden zudem alle aufschiebbaren Operationen ausgesetzt.

29. März, Was wird aus der Saison im Amateur-Fußball? Wie geht es weiter mit den Amateurfußballern? Wird die Saison beendet? Wenn nicht: Wer steigt auf oder ab? Die Verantwortlichen der Vereine haben deutliche Meinungen.

30. März, Schmerzmittel werden knapp: Nicht nur Klopapier, Öl und Mehl werden in der Coronakrise gehamstert, was das Zeug hält. Auch Apotheken spüren eine „extreme“ Nachfrage nach bestimmten Produkten und müssen gegensteuern.

8. April, Gastronom muss Corona-Strafe zahlen: Seit drei Wochen darf kein Gast mehr ins Lokal hineingelassen werden. Das erste dicke Corona-Bußgeld geht an den Inhaber des Lo‘Canta. Er soll gegen die Auflagen verstoßen haben.
1
0. April, Corona im Pflegeheim: Ein Patient des Klara-Röhrscheidt-Hauses hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Daraufhin wurden alle Bewohner und Pfleger auf das Virus getestet.

11. April, Wie wird festgestellt, dass ich wieder gesund bin? Wenn jemand an Corona erkrankt, ist der Nachweis klar. Man macht einen Test und bekommt ein Ergebnis. Wie wird aber festgestellt, ob man wieder gesund ist?

13. April, Ostern mit Anstehen: Ostersamstags zum Einkaufen? Das ist schon in normalen Zeiten ganz schön voll. Und in Zeiten von Corona noch voller. Dennoch bewiesen die Schwerter meistens Disziplin.

20. April, Geschäfte öffnen wieder: Endlich keine Geisterstadt mehr. Einen Monat lang waren die Geschäfte wegen der Coronakrise zur Schließung verdonnert. Seit Montag sind fast alle Läden wieder zurück.

23. April, Erster Schultag mit Corona: Die Abiturienten können wieder in die Schule zurückkehren. Der erste Schultag nach Corona war einer mit Mundschutz. FBG-Schulleiter Heiko Klanke ließ uns hinter die Kulissen blicken.

25. April, Fahrschulen öffnen wieder: Das Land NRW macht eine Ausnahme für Fahrschulen. Die dürfen aber nur unter strengen Auflagen öffnen. Manche Szenarien sind umsetzbar, andere nicht, erklärt Fahrlehrer Klaus Stemkowicz.

5. Mai, Das Marienkrankenhaus ist Corona-frei: Kein einziger Covid-19-Fall mehr im Marienkrankenhaus in Schwerte, keine positiven Corona-Tests mehr. Ist das nur eine Momentaufnahme oder ein großer Erfolg?

6. Mai, Friseure sind wieder geöffnet: Die Friseure durften auch in Schwerte am Montag wieder öffnen. Doch viel bleibt nicht von der gewohnten Wellness-Atmosphäre. Was müssen Kunden vorher wissen?

8. Mai, Lockerungen im Pflegeheim: Pünktlich zum Muttertag dürfen Menschen in Alten- und Pflegeheimen wieder Besuch empfangen. Blitzschnell müssen sich die Einrichtungen vorbereiten und Konzepte erstellen.

10. Mai, Fitnessstudios öffnen wieder: Ab Montag dürfen die Fitnessstudios in Schwerte wieder öffnen – unter strengen Abstands- und Hygieneregeln. Dabei müssen die Mitglieder einiges beachten.

15. Mai, So war der Start im Einzelhandel: Der Einzelhandel in Schwerte ist seit Ende April wieder geöffnet. Mittlerweile kommt neues Leben in die Fußgängerzone.

17. Mai, Neustart in der Gastronomie: Seit Anfang der Woche dürfen Schwerter Gastronomen wieder ihre Gäste bewirten. Wir haben bei den Restaurants nachgefragt, wie der Neustart für Sie und ihre Gäste verlief.

20. Mai, Zwei Neuinfizierte in Schwerte: Seit dem 1. Mai hat es keine Corona-Neuinfektionen mehr in Schwerte gegeben. Jetzt wurden erstmalig wieder zwei Menschen positiv getestet. Was bedeutet das für die Infektionsrate?

25. Mai, Zahl der Kranken fällt von 16 auf 8: Keine Neuinfektionen, mehr Gesunde – so ist der Corona-Stand für Schwerte vom Montag. Der grüne Anteil der Grafik wird immer größer. Eine Zahl ist so niedrig wie seit zwei Monaten nicht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt