Coronavirus

Corona-Impfung: KVWL warnt vor betrügerischer Post

In Praxen von Hausärzten wird noch nicht gegen das Coronavirus geimpft. Betrüger versuchen gleichwohl, mit derlei Angeboten an sensible Daten zu gelangen.
In Nordrhein-Westfalen wurden zunächst Bewohner von Altenheimen und medizinisches Personal geimpft. Nächste Woche startet der Betrieb in den Impfzentren, © dpa

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Westfalen-Lippe und Nordrhein warnen vor Betrugsversuchen im Zusammenhang mit der Corona-Impfung. Offenbar werden derzeit auf dem Postweg Briefe verschickt, denen zufolge man sich auch bei Hausärzten im unmittelbaren Wohnumfeld impfen lassen kann. Die Empfänger werden in dem Schreiben unter anderem aufgefordert, ihre Kreditkartendaten zu nennen.

Noch keine Corona-Impfung bei Hausärzten

Die Kassenärztlichen Vereinigungen nehmen die Vorfälle zum Anlass, einmal mehr klarzustellen, dass eine Impfung gegen das Coronavirus in Nordrhein-Westfalen zunächst ausschließlich in Impfzentren möglich ist. „Eine Impfung in den Praxen der niedergelassenen Ärzte finden im Moment noch nicht statt“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigungen. Ein solches Angebot sollten Bürger demnach ignorieren.

Impfzentrum Kreis Unna: Betrieb startet Montag

In den Impfzentren startet der Betrieb am Montag, 8. Februar. Geimpft werden zunächst nur Bürger, die 80 Jahre oder älter sind und einen Termin vereinbart haben. Informationen dazu gibt es unter der bundesweiten Patientenservicehotline 116117 oder im Internet unter www.116117.de

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.