„Carlos, der Pirat“: Eröffnung des portugiesischen Restaurants verschiebt sich auf Juni

dzEhemaliges Haus Kreinberg

Zum portugiesischen Erlebnisrestaurant mit Segelschiff wird das Haus Kreinberg für den Kult-Gastronomen Carlos Couto umgebaut. Mehrfach verschob sich der Termin für die Fertigstellung.

Schwerte-Ost

, 24.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn Vorfreude die schönste Freude ist, kann man diesen Glückszustand auch ein wenig verlängern. Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob ab Ende April an Bord des Segelschiffs im Kreinberg-Saal portugiesische Speisen serviert werden könnten. Doch der Zeitplan für die Eröffnung des Erlebnis-Restaurants „Carlos, der Pirat“ verschiebt sich noch weiter. Vermutlich werde es irgendwann Anfang Juni so weit sein, sagt Marcus Droll, Geschäftsführer des Vermieters, der Eisenbahner-Wohnungsgenossenschaft (EWG): „Voraussichtlich werden noch 14 Tage die Handwerker drin sein.“ Es seien noch letzte Handgriffe an dem Schiff zu erledigen, anschließend folgten Kleinarbeiten am Beleuchtungssystem wie das Anbringen der Schalter. Der Beginn des Küchenaufbaus sei schließlich ab 6. Mai geplant.

Parkplätze für knapp 50 Pkw

Von außen wird als sichtbarer Fortschritt des Großprojektes in der nächsten Woche das Baugerüst endgültig verschwinden, nachdem zuvor Wetterprobleme die Arbeiten an der Fassade verzögert hatten. Der neue Parkplatz neben den Anwohner-Garagen an der Einmündung Ostberger-/Lichtendorfer Straße ist bereits fertig gepflastert und an den Rändern begrünt.

Zusammen mit der alten Fläche direkt neben dem Saalbau stehen den Restaurant-Besuchern damit Abstellmöglichkeiten für knapp 50 Pkw zur Verfügung, rechnet Droll vor.

Vor der Eröffnung müsse schließlich noch die endgültige Bauabnahme stattfinden. Doch habe man während der Maßnahme auch schon zwischendurch mit dem Denkmalamt und der Bauordnungsbehörde zusammengearbeitet. Denn wie die gesamte historische Eisenbahner-Siedlung Schwerte-Ost, steht auch die Gaststätte Haus Kreinberg am Eingang der Lichtendorfer Straße, die im Jahre 1930 als Treffpunkt des neuen Stadtteils errichtet worden ist, unter Denkmalschutz.

Pläne für ein Erlebnis-Restaurant seit Ende 2017

Nachdem das letzte Wirts-Ehepaar in die Rente gegangen war, hatte sich die EWG sorgfältig Gedanken um die Weiterführung und Aufwertung des Traditionslokals samt Saalanbau gemacht. Schon lange wurde in der Stadt über Verbindungen zu dem Dortmunder Kult-Gastronomen Carlos Couto gemunkelt. Das bestätigte sich, als Ende 2017 offiziell die Pläne für das Erlebnis-Restaurant „Carlos, der Pirat“ vorgestellt wurden.

Der Saal mit seiner acht Meter hohen Decke bot ihm die Möglichkeit, seinen Traum vom Einbau eines Segelschiffs zu verwirklichen, an dessen Deck und der angrenzenden Kai-Kulisse die Gäste speisen können. Die Eröffnung war ursprünglich für den 1. Oktober 2018 angepeilt worden, dann ein Termin noch vor Weihnachten. Doch gut Ding will Weile haben. Nicht zuletzt das Warten auf die Baugenehmigung und die vollen Auftragsbücher der nötigen Handwerksbetriebe verzögerten die Fertigstellung immer wieder.

Lesen Sie jetzt