Im Keller des Mehrfamilienhauses an der Bergischen Straße brach am Sonntagabend ein Feuer aus. © Wüllner

Brand im Achtfamilienhaus – Feuerwehr rettet Bewohner aus dichtem Qualm

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Schwerter Norden hielt die Feuerwehr am Sonntagabend in Atem. Insgesamt elf Bewohner des Hauses mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Bergischen Straße hielt die Feuerwehr am Sonntagabend in Atem. Mehrere Notrufe waren gegen 20.45 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen. Durch einen Brand, der im Keller des Hauses ausgebrochen war, waren mehrere Wohnungen durch dichten Qualm nicht mehr zu verlassen. Die Feuerwehr schickte Trupps unter Atemschutz in das Gebäude, um die Bewohner zu retten und setzte tragbare Leitern ein.

Alle Bewohner des Achtfamilienhauses konnten gerettet werden. Allerdings mussten elf von ihnen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Feuerwehr flutete Keller mit Schaum

Mehrfach fluteten Feuerwehr-Trupps den Keller des Mehrfamilienhauses mit speziellem Schaum-Löschmittel. Dies wird im Regelfall dazu eingesetzt, Brandherde zu ersticken, zu denen man keinen direkten Zugang mehr hat. Mehrfach mussten auch weitere Löschzüge zur Unterstützung nachgefordert werden. Ebenfalls wurde der Rettungsdienst von mehreren Kollegen aus Dortmund unterstützt. Im Einsatz waren die Einheit Villigst, die Hauptamtliche Wache, die Einheit Mitte, der Einsatzführungsdienst, die Einheit Geisecke, die Einheit Westhofen und der Rettungsdienst.

Die Polizei ermittelt die Brandursache.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt