Deutsche Bahn

Bombenentschärfung: Keine Züge nach Dortmund-Hauptbahnhof

Den Zugverkehr Schwerte-Dortmund muss die Deutsche Bahn am Donnerstagnachmittag (18.2.) stoppen. Im Westfalenpark werden Blindgänger entschärft, so dass die Ardeybahn nicht fahren kann.
Wegen einer Bombenentschärfung können am Donnerstagnachmittag keine Züge von Schwerte nach Dortmund-Hauptbahnhof durchfahren. © Reinhard Schmitz (A)

Keine Durchfahrt nach Dortmund: Mit Behinderungen im Zugverkehr müssen Bahnkunden am Donnerstagnachmittag (18.2.) auf der Ardeybahn Schwerte-Dortmund rechnen. Grund sind vier 250-Kilogramm-Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg, die auf dem Gelände des Westfalenparks entdeckt worden sind, in dessen Nähe der Schienenstrang vorbeiführt. Die Blindgänger müssen am Nachmittag von Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft worden.

Bahn wartet auf ein Signal des Dortmunder Ordnungsamtes

Während der gefährlichen Aktion können die Züge nicht an dem betroffenen Bereich vorbeifahren. Der Verkehr werde gestoppt, sobald das Ordnungsamt der Stadt Dortmund nach Abschluss der Evakuierungsmaßnahmen der Bahn entsprechende Rückmeldung gebe, sagte eine Bahnsprecherin (Düsseldorf) gegen 15 Uhr auf Nachfrage: „Noch ist nichts gesperrt.“ Grob angepeilt werde der späte Nachmittag. Die Sperrung werde dann solange aufrecht erhalten, bis die Entschärfung erledigt sei. Vermutlich würden die Züge gebrochen, das heißt, von Schwerte nur bis Hörde fahren, um dort vorzeitig zu wenden.

Auch die Bundesstraße 45 und Stadtbahnlinien werden gesperrt

Zur Zeitschiene für die Entschärfung teilte die Stadt Dortmund im Internet mit, dass der Westfalenpark bereits um 14.30 Uhr geschlossen werden sollte. Die ebenfalls dort entlangführende Bundesstraße 54 sollte ab etwa 16 Uhr gesperrt werden. Gleichzeitig werde der Linienweg der Stadtbahnlinien U45 und U49 unterbrochen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.