Am Hengsteysee, einem beliebten Zeil von Radtouren, haben die Arbeiten für den neuen Freizeitbereich begonnen. © Dieter Menne (A)
Hengsteysee

Bad und Beachclub am Hengsteysee kommen – Bauarbeiten haben begonnen

Der Hengsteysee zieht im Sommer viele Familien an - in diesem Jahr hat nun endlich der Bau des neuen Strandhauses begonnen. Beim Beachclub dauert es noch länger.

Über 90 Jahre ist es her, als der Hengsteysee entstand. Damals, im Jahr 1929, wurden auch das Freibad und das Strandhaus gebaut.

Ab diesem Sommer soll vieles neu gestaltet werden: Das klassische Seebad mit seinem historischen Strandhaus ist beliebt. Bald soll es durch die Schaffung von neuen Angeboten neben dem Badebetrieb im Sommer ganzjährig für Spaziergänger, Radfahrer und Wassertouristen erlebbar gemacht werden, wie die Stadt Hagen mitteilt:

„Im Zuge der Umgestaltung des Strandhauses zu einem neuen ganzjährig geöffneten Gastronomiebetrieb mit Beherbergungsmöglichkeiten soll ein öffentlicher Aufenthaltsbereich mit Beachbar am Ufer des Hengsteysees geschaffen werden.“

Pontonbrücke soll Bereiche verbinden

Über die Verbindung zwischen Strandhaus, neuer Beachbar und Seeufer – eine Pontonbrücke – hatten wir bereits im vergangenen Jahr berichtet. Die Pläne dazu stammen vom Paderborner Landschaftsarchitekten-Büro Gasse / Schumacher / Schramm – aber auch die Hagener Bürger dürfen und sollen sich an den aktuellen Planungen beteiligen (siehe Anhang).

Auf der Homepage der Stadt Hagen kann man die Einzelheiten zur Planung des gesamten Seeufers verfolgen. Die Stadtverwaltung hofft, mit der Neugestaltung einen neuen und modernen Freiraum mit „hohem Erlebniswert“ zu schaffen, „der als eine Art ,revival‘ an den Glanz des damaligen florierenden Freizeitorts Freibad Hengstey anknüpft“.

So soll der neue Beachclub einmal aussehen.
So soll der neue Beachclub einmal aussehen. © Gasse/Schumacher/Schramm © Gasse/Schumacher/Schramm

Das Südufer des Hengsteysees wird bereits heute von vielen Radfahrern genutzt. Dort führt der Ruhrtal-Radweg entlang. Wenn alles fertig ist, sollen Radtouristen auch die Möglichkeit zum Übernachten haben. Stand jetzt haben die ersten Bauarbeiten am neuen, modernen Strandhaus bereits begonnen.

Ursprünglich hatte der Startschuss zu den Arbeiten allerdings schon in 2020 fallen sollen. Auf Anfrage erklärt Dirk Thorbow von der Hagener Versorgungs-

und Verkehrs-GmbH (HVG): „Wir erhielten die notwendige Baugenehmigung erst im November 2020. Ein direkter, anschließender Baubeginn in den Wintermonaten machte keinen Sinn.“ Außerdem sei es wichtig gewesen, den zukünftigen Pächter möglichst in die Umbauplanungen des Strandhauses einzubeziehen. „Aufgrund der Corona-Pandemie kam es hier zu kleineren Verzögerungen“, so Thorbow.

„Aufwändigere Arbeiten“: Projekt wird teurer als geplant

Auch bei den Gesamtkosten des Projektes, die sich ursprünglich auf 2,7 Mio. Euro belaufen hatten, gab es eine Veränderung nach oben. Dazu erklärt der HVG-Sprecher, dass die ursprünglich kalkulierten Kosten von 2,7 Millionen Euro auf einer „erste Machbarkeitsstudie“ basierten.

„Seitdem hat sich das Projekt inhaltlich erheblich weiterentwickelt. Ein Architektenbüro hat zwischenzeitlich eine Detailplanung erstellt und weitere zusätzliche und anspruchsvolle Ideen eingebracht, die in dieser Form auch umgesetzt werden sollen.“ Außerdem habe man sich für „zusätzliche, sinnvolle energetische Maßnahmen“ am Strandhaus entschieden. Auch die Arbeiten für die Steganlage seien aufwändiger. Das führe, so Dirk Thorbow, voraussichtlich „zu einem erhöhten Investitionsvolumen von 4,7 Millionen Euro.“

Wann werden Strandhaus und Beachclub fertiggestellt sein?

Das Strandhaus mit seiner großen Sonnenterasse wird den Gästen nach Angaben des HVG-Sprechers im Sommer nächsten Jahres zur Verfügung stehen. Ob zeitgleich auch der Beachclub fertiggestellt werde, sei allerdings „aus heutiger Sicht eher unwahrscheinlich.“ Dazu sagt Thorbow: „Dies hängt von einigen, durch uns als Unternehmen nicht beeinflussbaren Faktoren, zum Beispiel der Aufstellung und Genehmigung des Bebauungsplanes, ab.“

Bürger können sich an der Gestaltung beteiligen

  • Die Hagenerinnen und Hagener haben seit diesem Montag, 3. Mai, bis einschließlich Freitag, 21. Mai, die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung des Plangebietes „Freizeitareal Familienbad Hengstey“ zu beteiligen und eigene Anregungen abzugeben.
  • Interessierte finden auf der neuen Internetseite zahlreiche Hintergrund-informationen und Darstellungen zu dem Projekt.
Über die Autorin
Redakteurin
Begegnungen mit interessanten Menschen und ganz nah dran sein an spannenden Geschichten: Das macht für mich Lokaljournalismus aus.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt