A45 zeitweise gesperrt: 23-Jährige wird bei Auffahrunfall schwer verletzt

Verkehrsunfall

Am Freitagnachmittag (16.4.) musste die A45 bei Schwerte-Ergste in Fahrtrichtung Frankfurt wegen eines Verkehrsunfalls gesperrt werden. Vier Menschen wurden dabei verletzt.

Schwerte, Ergste, Hagen

, 17.04.2021, 10:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erst am Freitagabend wurde die A45 wieder freigegeben. (Symbolbild)

Erst am Freitagabend wurde die A45 wieder freigegeben. (Symbolbild) © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Auf der A45 in Richtung Frankfurt hat sich am Freitagnachmittag (16.4.) bei Schwerte-Ergste ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen ereignet. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt werden. Auch die Richtungsfahrbahn Dortmund war betroffen. Der Verkehr wurde zunächst einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Gegen 15.55 Uhr war ein 43-Jähriger aus Breckerfeld mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen der A45 in Richtung Frankfurt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache bemerkte er in Höhe der Lennetalbrücke den vor sich stockenden Verkehr offenbar zu spät.

Er fuhr auf den VW einer 23-Jährigen aus Marl auf und schob das Auto auf das eines 51-Jährigen aus Rheda-Wiedenbrück. Dessen Fahrzeug wurde wiederum auf den Anhänger eines Klein-Lkw-Gespanns geschoben. Der 56-jährige Fahrer kommt aus Werdohl.

VW-Fahrerin wird schwer verletzt

Die 23-jährige Pkw-Fahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ein zwischenzeitlich gelandeter Rettungshubschrauber konnte kurz nach seiner Landung wieder starten. Rettungswagen brachten die Schwerverletzte und die leicht verletzten Fahrzeugführer in Krankenhäuser.

Während der Verkehr in Richtung Dortmund einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde, musste die A45 in Richtung Frankfurt für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten bis etwa 18.30 Uhr komplett gesperrt werden.

Danach wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, bis die Fahrbahn wieder zweispurig befahrbar war. Der längste Rückstau betrug laut Polizei etwa 11 Kilometer.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 58.000 Euro.

Lesen Sie jetzt