Aktion: Plakate und Postkarten für Kampf gegen Einsamkeit im Alter

Einsamkeit im Alter

5000 Postkarten und eine große Menge Plakate sollen in Schwerte den Kampf gegen die Einsamkeit im Alter befeuern. Ältere Mitmenschen sollen in Schwerte nicht im Stich gelassen werden.

Schwerte

, 30.08.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aktion im Kampf gegen Einsamkeit im Alter: Katarina Spigiel, Dimitrios Axourgos, Andrea Schmeißer und Dr. Arno Weißgerber (v.l.).

Aktion im Kampf gegen Einsamkeit im Alter: Katarina Spigiel, Dimitrios Axourgos, Andrea Schmeißer und Dr. Arno Weißgerber (v.l.). © Stadt Schwerte

Angefangen hatte alles mit einem Runden Tisch, den Bürgermeister Dimitrios Axourgos im Februar 2019 initiiert hatte. Das erste Treffen im Bürgersaal des Rathauses war der Auftakt für weitere Sitzungen von Vereinen, Verbänden und Einrichtungen, die dicht am Thema arbeiten.

Wirkungsvolle Maßnahmen sind in bestehende Netzwerkeprojekte integriert. Mit der Postkarten- und Plakataktion hat die Lenkungsgruppe die durch Corona bedingte Zwangspause quasi beendet.

Gemeinsam statt einsam

„Mit unserem niederschwelligen Aufruf wollen wir ganz gezielt Menschen ansprechen, die sich einsam fühlen und die auf der Suche nach einer Beschäftigung sind“, erklärt Andrea Schmeißer. Die Chefin der Diakonie in Schwerte gehört ebenso zur Lenkungsgruppe wie Katarina Spigiel, Mitarbeiterin im Dienst der Stadtverwaltung, Anna Rademacher als Quartiersmanagerin der AWO und Dr. Arno Weißgerber, Gedächtnistrainer im Grete-Meißner-Zentrum. „Gemeinsam statt einsam“ haben sie über die Einladung zum „Pröllken“ geschrieben und fragen: „Lust auf Leute?“

Ein offenes Ohr

„Wir wollen Auskunft geben über die vielen Angebote, die es in Schwerte für älter werdende Menschen gibt“, sagt Katarina Spigiel und verspricht: „Wir haben ein offenes Ohr für Sie und werden auch schnell helfen können“. Anfragen beantwortet sie gerne telefonisch unter der Rufnummer 02304/104274. Die Postkarten werden großflächig in der Stadt verteilt, die Plakate weisen an zentralen Stellen auf die Aktion hin, zum Beispiel in Arztpraxen, Apotheken oder Supermärkten.

Lesen Sie jetzt