Nach Wahlkampf-Streit

AfD Schwerte gründet Fraktion: Umstrittener Spitzenkandidat wird Chef

Im Wahlkampf hatte man sich noch öffentlich gestritten. Jetzt aber hat die AfD Schwerte eine Fraktion gegründet. Der umstrittene Spitzenkandidat Stefan Fiene wird nun doch Chef.
Stefan Fiene (rechts) wird Fraktionsvorsitzender der AfD in Schwerte, Sebastian Rühling wird Fraktionssprecher. © AfD Schwerte

Wer wird Fraktionsvorsitzender der AfD im Stadtrat in Schwerte? Kommt es überhaupt zur Bildung einer Fraktion? Diese Fragen waren berechtigt nach dem Verlauf des Kommunalwahlkampfes 2020.

Die AfD hatte Stefan Fiene als Spitzenkandidaten aufgestellt und Sebastian Rühling als Nummer zwei. Der wiederum hatte der Nummer eins vorgeworfen, sich im Wahlkampf zu wenig zu engagieren. Auch Differenzen in der inhaltlichen Ausrichtung spielten eine Rolle beim Streit, der auch öffentlich ausgetragen wurde.

Fiene war häufiger mit Hans-Otto Dinse unterwegs, der als Anhänger des ehemaligen „Flügels“ um Björn Höcke gilt und der mit dem ehemaligen und mittlerweile aus der Partei ausgeschlossenen Brandenburgischen Fraktionschef Andreas Kalbitz posierte.

Partei-Neuling Rühling hatte indes öffentlich erklärt, jemand wie Kalbitz dürfe nicht Teil der AfD sein. Er zeigte sich eher mit Parteifreunden wie Michael Schild, dem ehemaligen Unnaer Kreisvorsitzenden, der als gemäßigter gilt.

Nun – sechs Wochen nach der Wahl und eine Woche vor der ersten neuen Ratssitzung – hat die AfD Schwerte beschlossen, dass Fiene und Rühling eine Fraktion bilden sollen. Fiene wird Fraktionsvorsitzender, Rühling soll Fraktionssprecher sein.

Auf Facebook sprachen die Verantwortlichen zudem von „einem soliden Fraktionsstatut und großer Motivation“. Nun schaue man „voller Vorfreude auf die kommenden Aufgaben“.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.