A45: Vollsperrung zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord

Autobahn-Sperrung

Der Abriss der Brücke „Rumscheid-Bölling“ über die A45 steht am Wochenende bevor, dafür wird die Autobahn zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord gesperrt. Es wird eine Behelfsbrücke geben.

Schwerte

, 10.07.2020, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aktuelle Arbeiten an der Rumscheid-Bölling-Brücke auf der A45.

Aktuelle Arbeiten an der Rumscheid-Bölling-Brücke auf der A45. © Staßen NRW

Auf Autofahrer kommt am Wochenende eine Sperrung der A45 zu. Diese wird am Samstagabend, 11. Juli, um 20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. In Fahrtrichtung Dortmund ist die Sauerlandlinie bis Sonntagmorgen, 12. Juli, um 11 Uhr gesperrt, und in Fahrtrichtung Frankfurt ist sie bis Montagmorgen, 13. Juli, um 5 Uhr gesperrt. Umleitungen werden laut Straßen NRW ausgeschildert. Die Sperrung wird vermutlich auch Auswirkungen auf den Schwerter Verkehr haben.

Brücken-Abriss und weitere Maßnahmen

Die alte „Rumscheid-Bölling“-Brücke lässt die Straßen-NRW-Autobahnniederlassung Hamm am Wochenende abreißen. Die Straße „Nimmertal“, die über die Brücke führt, soll allerdings weiterhin über eine Behelfsbrücke befahrbar sein.

Die A45-Sperrung in Fahrtrichtung Frankfurt dauert länger, damit die Regionalniederlassung Südwestfalen gleichzeitig notwendige Instandsetzungsarbeiten der Fahrbahn ausführen kann. Die Straßen-NRW-Autobahnmeisterei Lüdenscheid nutzt die Vollsperrung ebenfalls: Es werden Gefahrenbäume entfernt und Markierungsarbeiten durchgeführt. Dadurch sollen eine weitere Vollsperrung und weitere Verkehrsbehinderungen vermieden werden.

Deshalb wird die Brücke abgerissen

Das Bauwerk wurde 1966 gebaut, ist 58,08 Meter lang, sechs Meter breit und hat eine Fläche von 349 Quadratmetern. Durch das Alter der Brücke kann sie die heutigen Lasten nicht mehr aufnehmen und muss ersetzt werden. Die Straße „Nimmertal“ verläuft über der Brücke, unter ihr die A45. Straßen NRW investiert in den Neubau 3,8 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Lesen Sie jetzt