75 Jahre CDU: In Schwerte ließ man sich mit der Gründung Zeit

dzParteien

Die CDU wird in diesem Monat 75 Jahre alt. Ihre ersten Schwerter Mitglieder waren schon im Parlament der Stadt, bevor es in Schwerte eine eigene Ortsunion gab.

Schwerte

, 27.06.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach Ende des zweiten Weltkriegs und vor allem dem Ende der Naziherrschaft fanden die Überlebenden der SPD in der Bundesrepublik schnell wieder zusammen. Die christlich demokratischen Kräfte taten sich schwieriger. Am 26. Juni 1945 wandte sich die Christlich-Demokratische Union in Berlin mit ihrem Gründungsaufruf „Deutsches Volk!“ an die Öffentlichkeit. Der Gründungsaufruf war von vielen NS-Verfolgten, KZ-Häftlingen oder Emigrierten unterschrieben. Anders als die Zentrumspartei sollte die neue christliche Kraft interkonfessionell ausgerichtet werden.

Vor Gründung der Ortsunion schon im Stadtparlament

Im Kreis Iserlohn fanden sich bereits im Oktober Mitglieder auch aus Schwerte ein, um die Partei auf Kreisebene zu gründen. Bis es aber in Schwerte, Ergste und Westhofen Ortsunionen gab, sollte noch bis 1946 dauern. Allerdings waren bereits im Dezember 1945 die ersten Ortsparlamente zusammen gekommen. Sie bestanden aber nicht aus gewählten Vertretern, sondern aus Personen, die man der britischen Besatzungsmacht vorgeschlagen hatte. So saßen Vertreter der CDU bereits vor der Gründung des eigenen Ortsvereins im Vorläufer des heutigen Rates.

Im Februar 1946 gründete sich die Ortsunion in Schwerte. Kurz zuvor hatten die Westhofener als erste aus dem Bereich des heutigen Schwertes eine eigene Ortsunion gegründet. Im Amt Ergste gründete sich die Ortsunion erst im Mai des Jahres.

„Die Gründung der CDU veränderte die westdeutsche Parteienlandschaft und schaffte ein Fundament für die soziale Marktwirtschaft, die uns bis heute in den Wohlstand trägt“, betont die Schwerter CDU in einer Mitteilung zum 75-jährigen Bestehen.

Statt Feier eine kleine Ausstellung geplant

Eigentlich ein Anlass zum Feiern. Wenn da nicht die aktuelle Lage wäre. „Da wir aufgrund der Corona-Beschränkungen keinen Festakt planen können, möchten wir gerne eine Aktion ins Leben rufen“, so der Parteichef Egon Schrezenmaier, der gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Bianca Dausend von den Menschen wissen möchte, was die Adenauer-Zeit für Sie bedeutet hat. Diese Ära begann 1949, drei Jahre nach der Gründung der Schwerter CDU.

„Wir freuen uns über Texte, Bilder und Zeitzeugen, die uns an ihren Erinnerungen teilhaben lassen“, so Dausend. Wenn man ausreichend Material zusammengetragen habe, werden man daraus eine kleine Ausstellung, auch als Jubiläumsausstellung zum 75-jährigen Bestehen, zusammenstellen, verspricht die CDU-Spitze.

Zum 50-jährigen Bestehen gratulierte als Festredner übrigens der damalige Generalsekretär Herbert Reul. Der war vor drei Wochen als heutiger NRW-Innenminister in der Rohrmeisterei zu Gast. Allerdings auf Einladung der FDP.

Einsendungen sind möglich unter cduschwerte@web.de;

Telefonische Rückmeldungen unter Tel. 0171 3828218 entgegen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt