66-Jähriger Schwerter bei der After-Show-Party der Loveparade

SCHWERTE/DORTMUND Es war eine ungewöhnliche Feier-Zeit, zu der sich Ernst von Engelbrechten am Sonntag nach Dortmund aufmachte. Der 66-Jährige hatte bei den Ruhr Nachrichten Karten für die Aftershow-Party der Loveparade im Volksbad gewonnen.

von von Felix Guth

, 21.07.2008, 15:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ernst von Engelbrechten ravte im Volksbad.

Ernst von Engelbrechten ravte im Volksbad.

Auf schrilles Techno-Outfit verzichtete er. Zwar ließ er Sakko und Hemd zu Hause und kleidete sich „ein bisschen sportlicher als normal.“ Aber bunte Blumen oder grelle T-Shirts wie sie manch anderer älterer Love-Parade-Besucher auftrug, kamen für ihn gar nicht in Frage. Da stand von Engelbrechten nun an diesem verregneten Sonntagmorgen und lauschte den laut wummernden Bässen - allein. „Meine Tochter konnte ich nicht überzeugen mitzukommen“, sagte der Holzener. Doch Staunen konnte er auch ohne Begleitung. „Ich habe es sehr genossen, mich unter das bunte Volk zu mischen. Das Erlebnis hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Die Musik brauchte allerdings einen Moment, um auf ihn zu wirken. „Das hat unheimlich gedröhnt“, sagte von Engelbrechten, der seine Ohrenstöpsel allerdings zu Hause vergessen hatte. Doch je länger sich der Rentner den Beats und Bässen stellte, „umso mehr hat es mich mitgerissen.“ In den heimischen CD-Player kommt aber wohl trotzdem so schnell keine Techno-CD. Nach knapp vier Stunden hatte er genug vom „Rave“. Am frühen Nachmittag kam von Engelbrechten wieder in Schwerte an.

Lesen Sie jetzt