18 Schüler treffen Experten des Nahost-Konflikts

Israel-Exkursion

Eine Woche im "Heiligen Land", Treffen mit Israelis und Palästinensern, Diskussionen mit Religions-Vertretern und anderen Experten für den Nahost-Konflikt - hinter 18 Schwerter Schülern liegt eine spannende Zeit.

SCHWERTE

12.04.2012, 11:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schwerter Jugendlichen nahmen teil am trilateralen Jugendaustausch Deutschland - Palästina - Israel. In Jerusalem besuchten sie Klagemauer und Felsendom.

Die Schwerter Jugendlichen nahmen teil am trilateralen Jugendaustausch Deutschland - Palästina - Israel. In Jerusalem besuchten sie Klagemauer und Felsendom.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Jugendliche reisen nach Israel und Palästina

18 Schüler der Schwerter Gymnasien haben eine Woche lang Israel und Palästina bereist. Auf der Exkursion begegneten sie Experten, einfachen Menschen und jeder Menge Geschichte.
12.04.2012
/
Ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ist fester Bestandteil des Programms.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ist fester Bestandteil des Programms.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendlichen führten auch ein Gespräch mit Bischof William Shomali.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendlichen waren zum Abendessen bei TV-Korrespondent Ulrich Sahm, der landestypisch kochte und nebenbei seine Gäste über die politische Situation im Nahen Osten informierte.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Ein Blick auf das Abendessen bei TV-Korrespondent Ulrich Sahm, der landestypisch kochte und sich selbst in einer Humus-Schale portraitierte.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Wie lebt ihr? Worüber freut ihr euch? Wovor habt ihr Angst? Treffen mit israelischen Jugendlichen in einem Park in Tel Aviv.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendgruppe aus Schwerte diskutierte auch mit Gabriel Bach, dem Ankläger im Prozess gegen Adolf Eichmann. Links daneben Organisator Sascha Hellen.© Foto: Guido Frebel
Die Jugendlichen besuchten die Palästinensischen Autonomiegebiete, u.a. die Grabstätte von Jassir Arafat.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die jungen Schwerter besuchten das ZDF-Studio Tel Aviv und Korrespondent Christian Sievers.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Eine Szene vom Abend in der Jugendherberge unterhalb von Massada. Stephan Ebmeier spielt Gitarre. Im Hintergrund zu sehen: der israelische Reiseleiter Dr. Shmulik Lahar.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Der Touristen-Klassiker: Die Jugendlichen baden im Toten Meer und lesen dabei Zeitung. Oder schauen zumindest hinein.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Der nächste Touristen-Klassiker: Auch ein Ritt auf dem Dromedar gehörte dazu.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Am Berg der Seligpreisung, hält Pastor Stephan Ebmeier eine Andacht mit Bibel-Lesung.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Auf den Golan-Höhen: Wegweiser zeigt an, wie weit bzw. nah die einzelnen Städte der Region entfernt sind.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Auf den Golan-Höhen, im Grenzgebiet zu Syrien: Fabienne Bakker spricht mit dort stationierten phillippinischen UNO-Soldaten (Blauhelmen).© Foto: Guido Frebel
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Jugendliche reisen nach Israel und Palästina

18 Schüler der Schwerter Gymnasien haben eine Woche lang Israel und Palästina bereist. Auf der Exkursion begegneten sie Experten, einfachen Menschen und jeder Menge Geschichte.
12.04.2012
/
Ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ist fester Bestandteil des Programms.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ist fester Bestandteil des Programms.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendlichen führten auch ein Gespräch mit Bischof William Shomali.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendlichen waren zum Abendessen bei TV-Korrespondent Ulrich Sahm, der landestypisch kochte und nebenbei seine Gäste über die politische Situation im Nahen Osten informierte.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Ein Blick auf das Abendessen bei TV-Korrespondent Ulrich Sahm, der landestypisch kochte und sich selbst in einer Humus-Schale portraitierte.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Wie lebt ihr? Worüber freut ihr euch? Wovor habt ihr Angst? Treffen mit israelischen Jugendlichen in einem Park in Tel Aviv.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die Jugendgruppe aus Schwerte diskutierte auch mit Gabriel Bach, dem Ankläger im Prozess gegen Adolf Eichmann. Links daneben Organisator Sascha Hellen.© Foto: Guido Frebel
Die Jugendlichen besuchten die Palästinensischen Autonomiegebiete, u.a. die Grabstätte von Jassir Arafat.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Die jungen Schwerter besuchten das ZDF-Studio Tel Aviv und Korrespondent Christian Sievers.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Eine Szene vom Abend in der Jugendherberge unterhalb von Massada. Stephan Ebmeier spielt Gitarre. Im Hintergrund zu sehen: der israelische Reiseleiter Dr. Shmulik Lahar.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Der Touristen-Klassiker: Die Jugendlichen baden im Toten Meer und lesen dabei Zeitung. Oder schauen zumindest hinein.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Der nächste Touristen-Klassiker: Auch ein Ritt auf dem Dromedar gehörte dazu.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Am Berg der Seligpreisung, hält Pastor Stephan Ebmeier eine Andacht mit Bibel-Lesung.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Auf den Golan-Höhen: Wegweiser zeigt an, wie weit bzw. nah die einzelnen Städte der Region entfernt sind.© Foto: Guido Frebel (LICHTBLICK)
Auf den Golan-Höhen, im Grenzgebiet zu Syrien: Fabienne Bakker spricht mit dort stationierten phillippinischen UNO-Soldaten (Blauhelmen).© Foto: Guido Frebel
Schlagworte

Er berichtete den Jugendlichen von den Verhören und hatte eine Botschaft: „Ich bin ein alter Mann, aber die Zukunft liegt in euren Händen. Es ist mir wichtig, dass das Vergangene nicht vergessen wird, und dass wir daraus lernen. Es darf nie wieder passieren, und es ist eure Verpflichtung, sich immer dann zu Wort zu melden, wenn Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit die Oberhand bekommen. " Offen und direkt über die aktuelle Situation in Nahost sprach der Leiter des ZDF-Studios in Tel Aviv, Christian Sievers: Er erzählte von seinen Besuchen im Gaza, von der Angst vor einem Krieg mit dem Iran, aber auch von versuchten Manipulationen aller Seiten.

Lesen Sie jetzt