Abstiegsgefährdete Mannschaften müssen aufgrund der ungeklärten Situation rund um die zurzeit unterbrochene Saison 2020/21 zweigleisig planen. © Bernd Paulitschke
Fußball

Neuzugang aus der Kreisliga B ist „die jüngere Version unseres Torjägers“

Für Mannschaften, die in der aktuell unterbrochenen Fußballsaison 2020/21 auf einem Abstiegsplatz stehen, gestalten sich die Planungen für die Spielzeit 2021/22 nicht einfach.

Die Problematik liegt auf der Hand: Wird die laufende Saison aus Corona-Gründen abgebrochen und annulliert, ginge es in der nächsten Saison wieder bei Null los – das heißt, an der Ligazugehörigkeit der einzelnen Mannschaften würde sich nichts ändern.

Käme man aber bis zum 30. Juni noch auf 50 Prozent der zu absolvierenden Spiele, wäre dies für die Verantwortlichen des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) der Anlass, die Saison zu werten – inklusive Auf- und Abstieg.

Als Tabellenvorletzter ein Abstiegskandidat

Der SC Hennen ist so eine Mannschaft, hinter deren Ligazugehörigkeit man derzeit ein Fragezeichen setzen muss. Als Tabellenvorletzter der Bezirksliga 6 wären sie im Falle einer Wertung der Saison ein heißer Abstiegskandidat, im Falle eines Abbruchs aber dürften die „Zebras“ weiterhin um Bezirksliga-Punkte spielen.

Allerdings hat Marvin Horn, Sportlicher Leiter des SC Hennen, schon vor ein paar Tagen deutlich gemacht, dass fast alle Zusagen für die nächste Saison unabhängig sind von der Spielklasse.

Alle drei Torhüter haben verlängert

Und von diesen Zusagen gibt es einige. „Der aktuelle Kader wird zu sehr großen Teilen bestehen bleiben“, sagt Horn und nennt elf Akteure, die auch in der Spielzeit 2021/22 für Hennen am Ball sein werden. Es sind die drei Torhüter Idris Chamdin, Jonas Krause und Stefan Drews sowie die Feldspieler Eike Depmeier, Luca Bühren, Moh Ahraou, Nick Weinrich, Niclas Palmer, Moritz Batze sowie die Brüder Kevin und Marcel Rudzinski.

Aber damit nicht genug. Denn auch in puncto Neuzugänge hat Marvin Horn mehrere Personalien zu verkünden. Nach Rückkehrer Brian Prince (BSV Menden) sowie Steffen Kost (TuS Wandhofen) und Nick Wachholz (A-Junioren der Spielvereinigung Hagen 11) bestätigte Horn nun auch den Zugang zweier Spieler von der SG Eintracht Ergste: Jonas Oelgeklaus und Janik Becker wechseln vom Bürenbruch ins Naturstadion.

Janik Becker (li.) wechselt von der SG Eintracht Ergste zum SC Henn © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

„Die jüngere Version des Michael Weigelt“

Ein weiterer Neuzugang ist der 20-jährige Niclas Dahlhaus, der von der zweiten Mannschaft der Sportfreunde Sümmern aus der Kreisliga B nach Hennen wechselt. Dahlhaus sei ihm von einigen Spielern aus den eigenen Reihen empfohlen worden, verrät Marvin Horn. „Er soll eine jüngere Version unseres Torjägers Michael Weigelt sein.“

Der Sportliche Leiter kündigte außerdem an, in der näheren Zukunft noch weitere Zusagen von internen und externen Spielern für die nächste Saison verkünden zu können. Insgesamt sieht Marvin Horn den Klub auf einem guten Weg in die richtige Richtung: „Die letzten Jahre waren sicherlich nicht die besten Jahre des SC Hennen. Aber wir wollen nun alles dafür tun, den Turnaround zu schaffen und eine Aufbruchstimmung zu entwickeln.“

Auch den Ergster Jonas Oelgeklaus (re.) meldet der SC Hennen als Neuzugang. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Dazu sollen auch die beiden neuen Trainer beitragen, deren Verpflichtung die Hennener Verantwortlichen vor rund zwei Wochen publik gemacht hatten: Die Garenfelder Sascha Engelberg und Kevin Roggenkamp treten zur neuen Saison die Nachfolge von Holger Stemann und seinem Co-Trainer Christian Manza an.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.