Nach 1,8 Kilometern hat Lars Blömer sein erstes Etappenziel erreicht - und hat sich einen heißen Kaffee verdient. © Lars Blömer
Wintersport

Mit Video: Schwerte ist kein Wintersportgebiet – oder etwa doch?

Es müssen nicht immer die Alpen sein. Hat sich jedenfalls Lars Blömer (40) gedacht. Der wintersportbegeisterte Schwerter hat sich am Sonntag auf den Weg durchs Elsetal gemacht - auf Skiern.

Wie es ihm dabei ergangen ist, hat Lars Blömer aufgeschrieben. Ein Erlebnisbericht:

„Sonntag, 14. Februar, morgens, 7.30 Uhr: Nach einer halben Stunde Warten auf mehr Tageslicht geht es los. Rein in die Skischuhe, rein in die Bindungen, die schon auf Langlauffunktion stehen und ab auf die schneebedeckte Elsetalstraße. Von da geht es ins Wander- und Naturschutzgebiet Elsetal – alles Andere als hochalpines Terrain. Wie konnte es dazu kommen?

Keine Kosten für Hotel und Skipass

In fast allen Ländern stehen die Skilifte still oder ein Winterurlaub ist aufgrund der Coronakrise nicht möglich. Grund genug für mich als passioniertem Wintersportler, erfinderisch zu werden und sich mal umzusehen, wie man auch in heimatlichen Gefilden ein paar Skitage zusammenbekommen kann. Ganz ohne Lift, aber auch ohne Hotel- und Skipasskosten – und natürlich coronakonform, indem man mit dem Skitourengehen beginnt.

Früh am Morgen brach Lars Blömer am vergangenen Sonntag zu seiner Skitour auf. © Lars Blömer © Lars Blömer

Nach dem Erwerb eines gebrauchten Tourenski-Sets von einem Freund und einigen ersten Gehversuchen im Hochsauerland schlug der Winter auch im Elsetal in Villigst zu. Rund 250 Meter vor meiner Haustür geht es auf den Waldwanderweg. Nach ein paar Skitagen mit meinem Sohn auf dem Hügel davor reifte die Idee, dass man die Waldwanderwege bei dieser einmaligen Schneelage doch auch auf Tourenskiern erkunden und das Elsetal mal anders erleben könnte. So heißt das Ziel an diesem Sonntag nicht Sauerland, sondern eben Villigster Wald. Den Entschluss habe ich nicht bereut.

Entlang des halb gefrorenen Elsebachs

Los geht es mit einer Langlaufpassage von etwa 1,8 Kilometern, immer am halb gefrorenen, eisigen Elsebach entlang. Rehe beobachten mich skeptisch, Jogger schütteln irritiert den Kopf (Was machen die um 7.45 Uhr im Wald an einem Sonntag? – ach ja, dasselbe wie ich: Sport).

Nach 1,8 Kilometern ist das erste Etappenziel erreicht: die Weggabelung, an der der Wanderweg zum Mühlenweg aus dem Tal emporklettert. Die Kaffeepause beim Anlegen der Felle, die zum Aufsteigen unter die Ski montiert werden müssen, habe ich mir verdient. Die Muskeln sind warm, Stille und Naturerlebnis im Wald sind großartig.

Ich beginne den gar nicht mal kurzen und für Villigster Verhältnisse auch relativ steilen Aufstieg. Das ist der anstrengendste Teil beim Tourengehen, aber auch der schönste. Man findet seinen Rhythmus und arbeitet sich ab. Oben angekommen und nach links abgebogen, vorbei an einem Holzbetrieb und den Mühlenweg entlang, bis es wieder auf den Wanderweg geht. Dieser ist zum Glück so schlecht geräumt, dass die Ski anbleiben können.

Auf den verschneiten Wanderwegen musste Lars Blömer seine Skier nicht abschnallen. © Lars Blömer © Lars Blömer

Die Felle abgelegt und verstaut

Dann beginnt der schönste Teil: Die Felle werden abgelegt und verstaut, die Bindung auf Abfahrt gestaltet und tatsächlich: Es gibt über die tief verschneiten Wanderwege eine lange (oft zwar nicht besonders steile) Abfahrt in Richtung Hof Wecke und zurück ins Elsetal.

Als Schmankerl nach einem 20 Meter langen Zwischenanstieg folgt noch ein kleines, steiles und gerade mal 2 Meter breites Schlussstück über die Mountainbike-Strecke und zurück auf den Weg am Bach, auf dem alles begonnen hat.

Da war‘s vollbracht – Lars Blömer hat die Skier abgeschnallt. © Lars Blömer © Lars Blömer

Nach 5,5 Kilometern, etwas über 200 Höhenmetern und ungefähr anderthalb Stunden Spaß endet mit müden Knochen eine unerwartete Skitour am Rande des Ruhrgebiets, die man eventuell erst in vielen Jahren, wenn der Schnee mal wieder mitspielt, wiederholen kann.

So hatte man in diesem Winter doch auch vor der Haustür die Möglichkeit, Wintersport der etwas anderen Art zu treiben. Es müssen nicht immer die Alpen sein.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.