Frenetisch feierte die Bank der HSG Schwerte/Westhofen jede gelungene Aktion im Saison-Auftaktspiel gegen Hohenlimburg. © Manuela Schwerte
Handball-Verbandsliga

Erster Verbandsliga-Sieg seit zehn Jahren – und der Matchwinner wird auf Händen getragen

Genau so hatten sich die Handballer der HSG Schwerte/Westhofen den Saisonauftakt vorgestellt. Mit 21:19 zwangen die Schwerter am Samstagabend die HSG Hohenlimburg in die Knie.

Alle HSG-Beteiligten wussten, bei wem sie sich in erster Linie für den ersten Verbandsliga-sieg seit gut zehn Jahren zu bedanken hatten: Torwart Mike Krüner, der in den vergangenen Jahren kaum einmal über den Part des zweiten Keepers hinter Daniel Evangelou hinausgekommen war, erhielt eine Bewährungschance von Beginn an und nutzte diese in eindrucksvoller Art und Weise. Nach Spielschluss trugen die jubelnden Schwerter Spieler den Torwart nach dessen Top-Leistung auf Händen.

In der Schwerter Anfangsformation stand auch Nico Paukstadt, der als Spieler offenbar noch zu wertvoll ist, als dass er sich auf den Part des Trainers neben seinem Gespannpartner Tim Decker beschränken kann. Pauk-stadt musste aber schon nach einer Viertelstunde mit einer Oberschenkelblessur vom Feld, hatte dann aber kurz vor Schluss noch entscheidenden Anteil am umkämpften Sieg, als 47 Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter zum 21:19-Endstand verwandelte.

Das Lachen eines Matchwinners: Mike Krüner war beim Auftaktsieg der HSG Schwerte/Westhofen der große Rückhalt. © Manuela Schwerte © Manuela Schwerte

Tim Decker, der 60 Minuten als Motivator hinter der Trainerbank unterwegs war, sprach anschließend mit heiserer Stimme von einem „Sieg der Emotionen“. Damit lag er nicht falsch – man konnte in der entscheidenden Schlussphase schon den Eindruck haben, dass die Schwerter den Erfolg einen Tick mehr wollten als die ersatzgeschwächt angereisten Gäste aus der Nachbarstadt.

Neuzugang Björn Stübe als Deckungs-Chef

Ein Hochgenuss für Handball-Ästheten war die Partie von Beginn an nicht – aber das war nach der langen Corona-Pause wohl auch nicht erwarten. Die Deckungsreihen dominierten, was auf Schwerter Seite maßgeblich mit dem Ex-Wellinghofer Neuzugang Björn Stübe zu tun hatte, der nur wenige Tage nach seiner Verpflichtung gleich auf der zentralen Deckungsposition zum Einsatz kam.

Auf der anderen Seite schien die weitgehend ausgeglichene Partie zugunsten der Schwerter zu kippen, als Sönke Braß (2), Alexandr Denissov „von der Eckfahne“ und Toni Mrcela aus einem 12:13-Rückstand eine 16:13-Führung machten (47.).

Rote Karte gegen Alexandr Denissov

Doch beim 16:17 war Hohenlimburg wieder dran. Aber die Schwerter trotzten allen Widerständen, überstanden auch eine zu harte Rote Karte gegen Denissov (54.) und eine zwischenzeitliche 4-gegen-6-Unterzahl schadlos. Und mit Pauk-stadts erwähntem Siebenmetertor waren die ersten beiden Saisonpunkte in trockenen Tüchern.

HSG Schwerte/Westhofen – HSG Hohenlimburg 21:19 (8:8)

Schwerte/Westhofen: Mike Krüner, Daniel Evangelou – Louis Weinberger, Niklas Lohölter, Frank Weidner, Nico Paukstadt (2/2), Alexandr Denissov (5), Tim Schlütz (2), Toni Mrcela (4), Lennart Schwies (1), Björn Stübe, Maximilian Kreul, Sönke Braß (3), Christoph Kämper (4), Till Meiser.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.