Die Lage für den SC Hennen in der Bezirksliga ist brenzlig. © Bernd Paulitschke
Fußball-Bezirksliga

Der SC Hennen hat einen Plan, wie er sich aus der brenzligen Situation befreit

Der Ball ruht in den Amateurfußball-Ligen - mindestens bis zum Ende des Jahres. Und immer weniger Fußballer rechnen noch damit, dass die komplette Saison ausgetragen werden kann.

Vorrangiges Szenario ist es, möglichst die Hinrunde über die Bühne zu bringen und somit die 50-Prozent-Regel des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) zur Anwendung bringen zu können, nach der die Saison gewertet werden könnte.

Für Vereine, die sich derzeit im Tabellenkeller befinden, ist die Situation brenzlig. Denn die Anzahl der Spiele, mit denen sie sich von einem Abstiegsplatz noch befreien könnten, sinkt rapide. Der Druck steigt immens.

Der SC Hennen ist in der Bredouille

Aus heimischer Sicht ist hier vor allem der SC Hennen in der Bezirksliga 6 in der Bredouille. Zwar stehen auch die SG Eintracht Ergste und die Holzpfosten Schwerte in der Kreisliga A Iserlohn auf einem Abstiegsplatz, beide Teams haben aber erst ganze vier Partien gespielt.

Der SC Hennen aber hat dagegen schon sieben Begegnungen absolviert. Wird nur eine Hinrunde gespielt, haben die „Zebras“ nur noch weitere sieben Partien vor sich – die Liga spielt nach dem Rückzug von Türkiyemspor Hagen nur noch mit 15 Teams.

Marvin Horn: „Die Pause tut uns gut“

Marvin Horn, Sportlicher Leiter des SC Hennen, ist sich dieser Gefahr durchaus bewusst. „Wir müssen die Pause nutzen, sie tut uns gut“, sagt er. Die momentane Spielpause käme Hennen zunächst entgegen, weil sich viele angeschlagene Spieler erholen können.

Mit drei Punkten aus den sieben Spielen hat Hennen vier Punkte Rückstand auf den rettenden 12. Tabellenplatz. Dort stehen die SF Hüingsen, die allerdings erst sechs Spiele ausgetragen haben. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob der SC Hennen die Winterpause nutzten wird, um sich noch zu verstärken. „Ja, definitiv haben wir noch etwas geplant. Zwei bis drei Spieler wollen wir noch holen, die uns weiterbringen“, sagt Horn, der sich kämpferisch gibt: „Aufgeben ist für uns keine Option. Wir gehen mit Zuversicht in den Rest der Saison.“

Erst drei Punkte auf der Habenseite

Und auch wenn erst drei Punkte auf der Habenseite stehen, sei die Stimmung in der Mannschaft gut. Auch die Trainingsbeteiligung sei gut gewesen. Er verweist auf die Situation beim Landesliga-Abstieg in der Saison 2017/18. Damals sei die Lage definitiv schlechter gewesen.

Die Mannschaft ist also noch positiv gestimmt und bekommt wohl bald zusätzlich Verstärkung – wann und wie die Saison auch immer weitergeht, der SC Hennen wird offenbar alles versuchen, aus der bedrohlichen Situation noch herauszukommen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jörg Krause (Jahrgang 1967) ist seit Mitte der 1990er-Jahre als freier Mitarbeiter in der Schwerter Lokalsportredaktion unterwegs. Vor allem in Sachen Fußball ein wandelndes Lexikon.
Zur Autorenseite
Jörg Krause

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.