Hennens neuer Co-Trainer stand vor 20 Jahren auch im Tor des TuS Wandhofen - zum Teil auch unter widrigen Bedingungen in der Ruhrtalkampfbahn. © Oskar Neubauer
Fußball

Beim Radfahren findet Hennen-Coach Engelberg seinen neuen Co – einen bekannten Schwerter

Positive Nachrichten für den SC Hennen. Es wurde ein Mann gefunden, der als Co-Trainer und auch als Torwarttrainer fungiert. Der Ex-Keeper des VfL Schwerte bringt viel Erfahrung mit.

Der SC Hennen hat seine vakante Position im Trainerstab besetzt. Nach der Absage von Kevin Roggenkamp als Co-Trainer hat der Bezirksligist einen durchaus prominenten Ersatz gefunden für den Platz an der Seite von Cheftrainer Sascha Engelberg im Hennener Naturstadion.

„Es macht Spaß, mit den jungen Leuten zu arbeiten“, erkärte der 55-Jährige Mike Hagenkötter, der neben seiner Arbeit als Co-Trainer neben Sascha Engelberg auch noch Torwarttrainer ist und sich damit um das Trio Jonas Krause, Stefan Drews und Idris Chamdin kümmert. Zweimal die Woche Training, dazu am Sonntag ein Spiel – für den Vertriebs-Ingenieur Hagenkötter durchaus eine zeitintensive Angelegenheit, die er aber mit seinem zweiten Hobby durchaus vereinbaren kann. Hagenkötter ist auch noch als gut gebuchter Wander-Guide unterwegs.

Beim SC Hennen ist Mike Hagenkötter nach langer Pause wieder ins Trainergeschäft eingestiegen. © Mike Hagenkötter © Mike Hagenkötter

Im Schwerter Fußball ist Hagenkötter alles andere als ein Unbekannter. Seine fußballerische Laufbahn startete er von 1992 bis 1997 als Keeper in Garenfeld, lernte dort auch den 14 Jahre jüngeren Sascha Engelberg kennen. Dann folgten vier Jahre beim VfL Schwerte. „Vier erfolgreiche Jahre“, wie Hagenkötter sagte. Unter dem damaligen Erfolgstrainer Peter Lodde stieg der VfL in die Verbandsliga auf, er galt als großer Rückhalt im Kasten des VfL. Anschließend wechselte er 2003 zum TuS Wandhofen in die Kreisliga A und beendete im Alter von knapp 35 Jahren seine Karriere. Ein paar Jahre danach war Hagenkötter erster Trainer der damals neu gegründeten Holzpfosten Schwerte.

Trainer Sascha Engelberg war begeistert

Dass er jetzt wieder einsteigt und schon eingestiegen ist ins Trainergeschäft, war eher Zufall, erzählt Hagenkötter. Beim Radfahren auf dem Ruhrtalradweg habe er Sascha Engelberg getroffen. Natürlich kam das Gespräch auf die Situation beim SC Hennen, der dringend einen Co-Trainer und Torwarttrainer suchte nach der Absage von Kevin Roggenkamp. Hagenkötter war interessiert, Engelberg begeistert.

Zehn Wochen danach lief es in der Vorbereitung des SC Hennen zeitweise nicht besonders rund. Nach dem 0:7 gegen den Landesligisten Menden war die Stimmung schlecht. „Danach das 1:1 gegen Geisecke war schon wieder ein Schritt nach vorn“, meint Hagenkötter, der relativ zeitnah einen „roten Faden“ in seine Trainingsarbeit bringen möchte – und dafür auch in nächster Zeit die B-Lizenz erwerben will.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ein waschechter Dortmunder, Jahrgang 1957. Vor dem Journalismus lange Jahre Radprofi, danach fast 30 Jahre lang Redakteur bei Dortmunder Tageszeitungen, seit 2015 bei den Ruhr Nachrichten, natürlich im Sport.
Zur Autorenseite
Peter Kehl

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.