Wolf reißt mehrere Schafe in Hünxe

Wolf

Der Eigentümer der Schafe entdeckte am Sonntagmorgen sechs verletzte Tiere am Hohen Wardweg in Hünxe. Ein Schaf starb durch einen Kehlbiss.

Schermbeck

, 23.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Wolf reißt mehrere Schafe in Hünxe

Ein Wolf hat in Hünxe wiederholt Schafe gerissen. © privat

Zwischen Samstag und Sonntag hat ein Wolf am Hohen Wardweg in Hünxe wieder Schafe gerissen. Am Sonntagmorgen um 8.12 Uhr wurden vom Eigentümer sechs verletzte Schwarzkopf-Schafe entdeckt. Ein Schaf wurde durch einen Kehlbiss getötet. Von einem Schaf wurden beide Keulen zur Hälfte gefressen. Wie viele Tiere getötet werden müssen, entscheidet ein Tierarzt.

Der Eigentümer hat das LANUV und den zuständigen Wolfsberater Ribbrock um 8.30 Uhr informiert. Die Wolfsrisse erfolgten 165 Meter von einem Wohngebäude entfernt. Die Herde war durch einen 90 Zentimeter hohen Stromzaun geschützt. Die Stromspannung auf dem Zaun betrug 6600 Volt. Die Einzäunung wurde nicht untergraben.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Wolfsberater Niels Ribbrock

Wolfsberater: „Der Mensch muss mit dem Wolf leben“

Der Wolf ist zurück. Dreimal wurden in Schermbeck Tiere gerissen, an denen Wolfs-DNA gefunden wurde. Dann kommen Wolfsberater wie Niels Ribbrock (45), um Spuren zu sichern und zu helfen. Von Berthold Fehmer

Lesen Sie jetzt