Saskia Wietmann, Sprecherin der Landwirtschaftskammer NRW
Saskia Wietmann, Sprecherin der Landwirtschaftskammer NRW, erklärt, wo es bei der Beantragung von Herdenschutzzäunen im Wolfsgebiet Schermbeck manchmal hakt. © picture alliance/dpa
Wolfsgebiet Schermbeck

Wölfe in Schermbeck: Saskia Wietmann sagt, wo es beim Herdenschutz hakt

Die Herdenschutz-Förderung im Wolfsgebiet Schermbeck wird seit Jahresbeginn von der Landwirtschaftskammer abgewickelt. Sprecherin Saskia Wietmann erklärt, wo es da manchmal hakt.

Wolfsbefürworter werden nicht müde, auf die Wichtigkeit von präventivem Herdenschutz hinzuweisen, wenn es um die Vereinbarkeit von Mensch, Nutztieren und Wölfen geht. Zum 1. Januar 2022 wurde die Zuständigkeit für die Beratung und Genehmigung von elektrischen Herdenschutzzäunen an die Landwirtschaftskammer NRW übergeben.

Pferde spielen große Rolle in den Anträgen

256 Beratungen in NRW

Mindest-Zaunhöhe wird kaum gewählt

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.