Volksbank Schermbeck feierte 125-jähriges Bestehen

Ausstellung eröffnet

Mit Sekt, Torte, Ausstellungseröffnung sowie den ehemaligen und amtierenden Aufsichtsräten und Vorständen hat die Volksbank Schermbeck gestern ihr 125-jähriges Bestehen gefeiert.

Schermbeck

, 15.03.2016, 14:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Volksbank Schermbeck feierte 125-jähriges Bestehen

Thorsten Buchholz, Norbert Scholtholt, Carina Rikirsch und Rainer Schwarz von der Volksbank Schermbeck schnitten zum 125-jährigen Jubiläum und zur Ausstellungseröffnung am Dienstag einen Geburtstagskuchen in der Schalterhalle an.

Vorstand Rainer Schwarz erinnerte in seiner Begrüßung an die Gründungsversammlung am 15. März 1891, als 43 Bürger den Schermbecker Spar- und Darlehenskassenverein gründeten. „Für mich ein bisschen hoch“, gestand Schwarz, sei das Rendantenpult, von dem er die Gäste begrüßte und an dem bis in die 1960er-Jahre hinein in der Gaststätte Menting die Bankgeschäfte sonntags nach dem Hochamt getätigt wurden.

Mobile Ausstellung

Dies berichteten die Volksbank-Mitarbeiterinnen Simone Gawlista und Marlies Schierenberg, die die mobile Ausstellung mit elf Tafeln zur Geschichte der Bank mithilfe anderer Mitarbeiter sowie Zeitzeugen, Heimatvereinen und Fotografen erarbeitet hatten. Bis zum 1. April (Freitag) wird die Ausstellung in der Schalterhalle der Bank an der Mittelstraße zu sehen sein und anschließend bei weiteren Feierlichkeiten der Volksbank, dem Tag der Vereine im Juni sowie dem Volksbankfest im August.

Schnaps und Schinken

„Die Zinsen und Guthaben wurden im Kopf ausgerechnet und in Schönschrift in die Journale und Bilanzen übertragen“, erinnerte Schwarz an die Zeit, als das Rendantenpult zum Einsatz kam. „Und wie selbstverständlich gab es einen Korn oder Wacholder“, sagte Gawlista: „Manchmal auch schon – passend zum Hochamt – das Westfälische Abendmahl: also Schnaps, Schinken und Schwarzbrot. Wir finden: eine sehr schöne Tradition. Nicht für jeden Tag, aber bestimmt für heute.“ Thorsten Buchholz, in Frack und Zylinder gekleidet, sowie Carina Rikirsch, das Gesicht fast verborgen unter einer Haube, wie sie Frauen in jener Zeit trugen, reichten den Gästen nach diesen Ausführungen einen Korn.

Urkunde überreicht

Jörg Winkelsträter von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg, Wesel und Kleve: „Es sind nicht viele Unternehmen, die auf eine solch lange und traditionsreiche Geschichte zurückblicken können.“ Für 125-jähriges Bestehen würden in seinem Bereich der IHK gerade mal vier Unternehmen in diesem Jahr geehrt. Die ersten Aufzeichnungen der Volksbank Schermbeck bei der IHK reichen bis auf das Jahr 1904 zurück. „Vieles ist leider in den Kriegswirren verloren gegangen“, so Winkelsträter. Er überreichte den Vorständen Rainer Schwarz und Norbert Scholtholt eine Urkunde der IHK.