Schermbeck hat einen Ortsverband der Partei „Die Linke“

Die Linke

Zwölf Jahre nach der Gründung der Partei „Die Linke“ hat die Gemeinde Schermbeck als letzte Kommune des Kreises Wesel seit Oktober 2018 eine eigene Ortsgruppe. Ihr Sprecher ist Michael Giel.

Schermbeck

, 18.03.2019, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Als ich noch als Kraftfahrer berufstätig war, hatte ich keine Zeit, politisch aktiv zu werden“, erklärt der 58-jährige Rentner seinen späten Zugang zur Politik. Bislang kannten die Schermbecker den gebürtigen Recklinghäuser eher als Leiter von Computerkursen des Schermbecker Netzwerkes, als engagierten Unterstützer der Schermbecker Glasfaserbefürworter und als Moderator des Internet-Radios „Radio Bestfriends“.

Michael Giel ist Sprecher des Schermbecker Ortsverbandes der Linken.

Michael Giel ist Sprecher des Schermbecker Ortsverbandes der Linken. © Helmut Scheffler

Zu den Linken gelangte Michael Giel durch eine persönliche Erfahrung. Als seine Frau Manuela mit zehn anderen Mitarbeiterinnen im August 2014 fristlos entlassen wurde, waren die Linken, so Michael Giel, „die einzige Partei, die den Frauen sofort Hilfe anbot und das Thema bis in den Bundestag trug“.

Seit Januar 2018 ist Michael Giel Mitglied der Linken. „Vielleicht kann ich ja als kleiner Mann auch etwas bewegen“, hat er sich zum Ziel gesetzt, etwas gegen die sozialen Verwerfungen der Gesellschaft in der Bundesrepublik zu tun. Nach dem Parteibeitritt haben er und seine Frau regelmäßig als Gäste den Ortsverband Dinslaken besucht. Im Sommer 2018 sprach der Dinslakener Ortsverbandsvorsitzende Sascha H. Wagner Michael Giel erstmals zwecks Gründung eines Schermbecker Ortsverbandes der Linken an.

Wagner leistete im Oktober auch in der Gaststätte Nappenfeld’s Geburtshilfe für den neuen Ortsverband, der nun von Michael Giel und seinem Stellvertreter Stefan Leifeld geleitet wird. Eine öffentliche Informationsveranstaltung soll noch vor den Europawahlen in Schermbeck angeboten werden.

„Dauerhafte Besetzung der Polizeidienststelle“

Michael Giel hat sich ausführlich mit dem Parteiprogramm der Linken befasst. Ihn beeindrucken besonders die Zielsetzungen, die das Erreichen gerechterer sozialer Verhältnisse beinhalten. Noch mehr freut sich Michael Giel auf die Kommunalwahlen 2020. Er hofft, rechtzeitig so viele Parteifreunde zu finden, dass die Partei in allen 13 Schermbecker Wahlbezirken kandidieren kann. Zwei kommunalpolitische Themen liegen ihm besonders am Herzen. „Ich wünsche mir eine dauerhafte Besetzung der Polizeidienststelle“, nennt Giel als erstes Anliegen. Es sei ein Unding, dass eine so flächengroße Gemeinde nur hin und wieder von der Polizei kontrolliert werde.

Deutliche Verkehrsberuhigung auf der Mittelstraße

Als zweites Feld, für das er sich in besonderer Weise einsetzen möchte, nennt Michael Giel die Mittelstraße. Seit 1982 wohnt Giel in Schermbeck. Seit dieser Zeit habe er die vielfältigen im Sande verlaufenden Möglichkeiten miterlebt, den Verkehr auf der Schermbecker Hauptgeschäftsstraße zu beruhigen. Eine Patentlösung habe er zwar auch nicht parat, aber es müsse schon eine deutliche Verkehrsberuhigung stattfinden. Als optimal schwebe ihm die komplette Sperrung in beide Richtungen vor. Bei Straßenfesten mit gesperrter Mittelstraße und ausschließlichem Querverkehr funktioniere die Verteilung des Verkehrs auf andere Straßen im Ortskern ja auch. „Von einer Mittelstraße ohne motorisierten Verkehr könnte auch der Einzelhandel profitieren“, ist Giel überzeugt. Die derzeitige Einkaufssituation sei äußerst schlecht, weil man beim Bummel beinahe überfahren werde.

Über seine persönlichen kommunalpolitischen Anliegen hinaus möchte Michael Giel die Sorgen und Nöte der Bürger kennenlernen. Vorschläge können nicht nur bei den geplanten öffentlichen Veranstaltungen vorgebracht werden, sondern auch auf der Facebookseite der Schermbecker Linken oder in persönlichen Gesprächen mit Michael Giel, Handy: (0176) 56460974.
Lesen Sie jetzt