Sabine Weiss will die Herzen gewinnen

SCHERMBECK Als Start für ihre Vorstellung in zehn Stadt- und Ortsverbänden hätte Sabine Weiss keinen besseren Ort als Schermbeck wählen können. Hier erhielt die potenzielle CDU-Kandidatin für die Bundestagswahl riesige Zustimmung.

von Von Helmut Scheffler

, 03.07.2008, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Sabine Weiss stellte sich in Schermbeck vor. privat</p>

<p>Sabine Weiss stellte sich in Schermbeck vor. privat</p>

"Sie treffen auf einen sehr motivierten und engagierten CDU-Gemeindeverband", versicherte der Vorsitzende Christian Hötting der amtierenden Dinslakener Bürgermeisterin, die bereit ist, für den Bundestag zu kandidieren. Zu diesem Wahlkreis gehören außer den Städten Moers, Dinslaken und Neukirchen-Vluyn alle übrigen zehn Städte und Gemeinden des Kreises Wesel.

Grundauffassungen

In einem etwa 15-minütigen Referat stellte die 50-Jährige ihren bisherigen Lebensweg und ihre politischen Grundauffassungen vor.

"Als Politikerin will ich Anwältin für die Menschen sein", umriss sie ihre aus dem "C" des Namens "CDU" abgeleitete Verpflichtung, zu jenen Menschen zu gehören, "die für die Schwachen Partei ergreifen." Vom CDU-Ratsmitglied Engelbert Bikowski nach den Schwerpunkten ihrer Arbeit als potenzielle Bundestagsabgeordnete befragt, nannte Sabine Weiss "den sozialen Bereich, den Bereich Familie und den Bereich der Integration."

Wahlkreis direkt gewinnen

Die klaren, eindeutigen und offenen Positionen, die Sabine Weiss vertrat, wurden von der Versammlung ebenso anerkannt und begrüßt wie die Ankündigung: "Diesen Wahlkreis möchte ich direkt gewinnen." Sie sei überzeugt, dass der Wahlkreis von der CDU direkt zu gewinnen sei, "wenn wir die Herzen der Menschen gewinnen."

Da sie ohne Gegenkandidat vom CDU-Kreisverband im Mai einstimmig nominiert wurde, kann davon ausgegangen werden, dass sie am 29. Oktober von den Delegierten gewählt wird. Die zwölf Schermbecker Stimmen scheinen ihr schon jetzt sicher zu sein.

Lesen Sie jetzt