Der Mofa- und Moped-Gottesdienst fand auf dem Kirchplatz in Gahlen statt.
Nach einem Gottesdienst auf dem Kirchplatz in Gahlen begann am Sonntag für die Mofa- und Mopedfahrer eine Ausfahrt, die auf dem Vereinsgelände des Mofa-Clubs „Hardt am Limit" mit einem geselligen Beisammensein endete. © Helmut Scheffler
Mofa-Gottesdienst

Pfarrer: „Das Glück liegt nicht auf dem Sofa, sondern auf dem Mofa“

„Das Glück liegt nicht auf dem Sofa, sondern auf dem Mofa.“ Pfarrer Reinhard Harfst begrüßte in Gahlen viele Zweiradfahrer. Am Sonntag ist der nächste ungewöhnliche Gottesdienst geplant.

Auf den zweiten Mofa- und Mopedgottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Gahlen mussten die motorisierten Zweiradfahrer wegen Corona drei Jahre warten. Groß war am Sonntag der Andrang auf dem Kirchplatz der Dorfkirche, wo Pfarrer Reinhard Harfst die Mofa- und Mopedfans begrüßte, die zum Teil sogar aus Oberhausen, Mülheim und Dinslaken gekommen waren. Ältester Teilnehmer war der 84-jährige Östricher Wilhelm Romswinkel, der mit einer NSU-Quickly von 1962 gekommen war.

Vorgeschmack auf den Himmel

Eindrucksvolles Fahrzeugmuseum

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.