Notbremse greift im Kreis Wesel: Schermbecker Geschäfte ab Dienstag zu

Coronavirus

Angesichts hoher Infektionszahlen greift die Notbremse im Kreis Wesel: Geschäfte schließen ab Dienstag. In der Abitur-Jahrgangsstufe der Gesamtschule Schermbeck gab es einen Infektionsfall.

Schermbeck

, 26.04.2021, 14:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ab Dienstag müssen die Geschäfte im Kreis Wesel schließen, die nicht Dinge des täglichen Bedarfs verkaufen.

Ab Dienstag müssen die Geschäfte im Kreis Wesel schließen, die nicht Dinge des täglichen Bedarfs verkaufen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Mit 171,5 bezifferte der Kreis Wesel die Wocheninzidenz am Montag. Das Landeszentrum Gesundheit kam auf 171,7 - 3,3 weniger als am Vortag. Bleibt der Wert noch einen Tag jenseits der 165er-Marke, sind in Schulen wieder Distanzunterricht und in Kitas Notbetreuung angesagt.

Auf diese Möglichkeit bereitete Schulleiter Norbert Hohmann von der Gesamtschule Schermbeck Eltern und Schüler in einer Mitteilung auf der Homepage bereits am Freitag vor. Gleichzeitig teilte er mit, dass es in der Abitur-Jahrgangsstufe (Q2), der am Freitag mit den Abi-Prüfungen gestartet ist, einen Infektionsfall gegeben habe: „Zum Glück muss aber niemand der Jahrgangsstufe in Quarantäne, sodass alle an den Abiturprüfungen teilnehmen können.“ Von eventuellen Schulschließungen sind die Abschlussprüfungen nicht betroffen.

Jetzt lesen

Da der Inzidenzwert im Kreis ab Freitag bereits jenseits der 150er-Marke lag, greifen die weitergehenden Bestimmungen der Notbremse. Bereits am Samstag waren die Regelungen für Kreise mit einer Inzidenz zwischen 100 und 150 in Kraft getreten, die unter anderem die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen vorsehen.

Geschäfte schließen

Ab Dienstag muss der Einzelhandel, der nicht den täglichen Bedarf abdeckt, die Geschäfte schließen. Abholung bestellter Ware ist weiterhin zulässig. Supermärkte und Einzelhandel des täglichen Bedarfs müssen die Kundenzahl nach Größe beschränken.

Ein Haushalt darf maximal eine weitere Person treffen. Von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags gilt eine Ausgangsbeschränkung. Personen müssen sich in dieser Zeit innerhalb einer Wohnung oder Unterkunft befinden. Ausnahmen bestehen u. a. bei medizinischen Notfällen und Wegen zur Arbeit. Sport alleine im Freien ist bis 24 Uhr erlaubt.

Im Freien ist Individualsport mit maximal zwei Personen oder dem eigenen Haushalt erlaubt. Gruppensport für fünf Kinder bis 14 Jahre ist ebenfalls zulässig.

Präsenzveranstaltungen im Kultur/Freizeit-Bereich sind verboten.

Wie lange dauern die Regelungen?

Unterschreitet der Kreis Wesel nach Eintreten der Maßnahmen an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen die entsprechenden Schwellenwerte, so treten diese Maßnahmen dann am übernächsten Tag wieder außer Kraft. Das Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales NRW werde Änderungen des Inzidenzbereichs des Kreises durch eine entsprechende Verordnung festlegen, die der Kreis Wesel dann zeitnah kommuniziert.

Lesen Sie jetzt