Miriam Höller wirbt für Brustkrebsfrüherkennung - und zieht sich dafür aus

dzMiriam Höller

Hinfühlen statt wegsehen. Das ist das Motto der Kampagne zur Brustkrebsfrüherkennung, die von der Schermbeckerin Miriam Höller unterstützt wird. Bei einem Fotoshooting bewies sie dafür Mut.

Schermbeck

, 27.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erarbeitet wurde die Kampagne von „Pink Ribbon Deutschland“, einer Organisation, die sich für die Brustkrebs-Sensibilisierung einsetzt. Und dabei die Hilfe von prominenten Botschafterinnen wie Regina Halmich, Silvie Meis, Silvia Neid und anderen erhält.

Zur neuen Kampagne mit der Schermbeckerin Miriam Höller sagt Christina Kempkes von „Pink Ribbon“: „Wir denken, dass es gerade in der aktuellen Corona-Krise angebracht ist, ebenso weitere wichtige Themen mit der Öffentlichkeit zu teilen. So haben wir uns entschlossen, unsere neue Kampagne mit Miriam Höller wie geplant zu veröffentlichen.

„Leben bedeutet nun einmal Risiko“

Miriam Höller bringt dabei ihre Popularität (Germany’s Next Topmodel, Stuntfrau, Keynote-Speakerin) ein: „Mit meinen Vorträgen genauso wie mit dieser Kampagne möchte ich alle Frauen motivieren, mutig zu sein. Leben bedeutet nun einmal Risiko.“ Nach den beiden Schicksalsschlägen im Jahr 2016 - sie brach sich bei einem Stunt beide Füße und verlor sechs Wochen später ihren Lebensgefährten bei einem Hubschrauberabsturz - will die 32-Jährige ihren neuen Lebensmut weitergeben.

Ein Bild, das beim Fotoshooting für die Kampagne entstand.

Ein Bild, das beim Fotoshooting für die Kampagne entstand. © Christian Holzknecht

Vor allem junge Frauen will Miriam Höller dazu ermutigen, regelmäßig ihre Brust selbst abzutasten. Denn frühzeitige Erkennung von Brustkrebs verbessert die Behandlungsmöglichkeiten und Heilungschancen deutlich. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, ist real - bei jeder achten Frau in Deutschland wird im Laufe des Lebens Brustkrebs diagnostiziert. Pro Jahr sind das 700.000 Neuerkrankungen. Die Überlebensrate beträgt 82 Prozent - bezogen auf zehn Jahre.

Goldene Hände bekommt Miriam Höller links aufgemalt. Rechts: ein Bild der Kampagne zur Brustkrebsfrüherkennung.

Goldene Hände bekommt Miriam Höller links aufgemalt. Rechts: ein Bild der Kampagne zur Brustkrebsfrüherkennung. © Christian Holzknecht/Pink Ribbon

Für die Kampagne ließ sich Miriam Höller von Natascha Zenig (BodyArt) ein Bodypainting auftragen und von Christian Holzknecht fotografieren. Für Natascha Zenig war es kein Job wie jeder andere: „Das Thema Brustkrebs berührt mich selbst sehr, denn in meinem privaten Umfeld ist es leider immer wieder ein Thema. Ich habe eine sehr liebe Freundin an diese unfaire Krankheit verloren und auch jetzt gerade kämpft eine andere Freundin von mir gegen den Krebs an.“

„Soweit wir überhaupt etwas in der Hand haben und unser Leben steuern können, sollten wir davon Gebrauch machen und die Verantwortung übernehmen“, sagt Miriam Höller.

Diese Tipps gibt Miriam Höller allen Frauen:

  • Wählen Sie zum monatlichen Abtasten einen festen Tag in der Woche nach ihrem Zyklus, nach den Wechseljahren ist der Tag beliebig.
  • Stellen Sie sich vor den Spiegel, die Hände an den Hüften. Vergleichen Sie Ihre Brüste und achten Sie auf Veränderungen im Umfang, in Form und in der Lage. Haben sich die Brustwarzen oder Haut verändert?
  • Heben Sie beide Arme: Folgen die Brüste der Bewegung? Betrachten Sie sich von vorn und von den Seiten. Sehen Sie Einziehungen oder Vorwölbungen? Achten Sie auch auf Ihre Brustwarzen: Ziehen sie sich ein?
  • Tasten Sie nun Ihre Brüste ab, am besten legen Sie sich dazu auf den Rücken. Schieben Sie etwa einen Arm unter den Kopf und tasten Sie mit der freien Hand die gegenüberliegende Brust systematisch mit kleinen kreisenden Bewegungen ab.
  • Beginnen Sie in der Mitte des Brustkorbs, also am Brustbein, tasten Sie dann in auf- und ablaufenden Bahnen von innen nach außen die Brust ab.
  • Denken Sie daran, auch die Achselhöhlen und die mittleren Bereiche um den Warzenhof abzutasten. Legen Sie dabei am besten die Fingerkuppen flach auf.
  • Nehmen Sie die Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger und drücken diese. So können Sie überprüfen, ob sich Flüssigkeit aus der Brustwarze absondert.
  • Sprechen Sie im Fall einer Veränderung bitte mit Ihrem Frauenarzt.
Schlagworte: