Kunst aus Hirschhorn

SCHERMBECK Holzschnitzer gibt es viele in der Region, aber nach einem Hirschhornschnitzer wie Willi Wehmeyer wird man lange vergeblich Ausschau halten. Der 76-jährige Schermbecker schafft beeindruckende Kunstwerke aus den Geweihen von Damhirschen.

von Von Helmut Scheffler

, 24.07.2008, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Willi Wehmeyer dürfte im weiten Umfeld von Dorsten und Schermbeck wohl der einige Hirschhornschnitzer sein.

Willi Wehmeyer dürfte im weiten Umfeld von Dorsten und Schermbeck wohl der einige Hirschhornschnitzer sein.

Die Idee zur Herstellung von Schnitzereien aus Hirschhorn kam ihm eher beiläufig. Eine nahezu kreisförmige Hirschhornscheibe vom Geweih eines Damhirsches befand sich in seiner Sammlung. Angeregt von jenen Hirschhornschnitzereien, die er an bayerischen Trachten entdeckt hatte, machte sich Willi Wehmeyer daran, mit einem kleinen Schleifkopf aus dem Hirschhorn ein Edelweiß heraus zu modellieren. Es funktionierte auf Anhieb. Die Geburtsstunde für ein neues Hobby hatte geschlagen. Bei den Geweihen ist darauf zu achten, dass die Schaufeln breit sind. Flache Stücke lassen sich schlecht verarbeiten, weil ein künstlerisches Motiv nicht mehr hinein gefräst werden kann.

Willi Wehmeyers erstes Kunstwerk aus Hirschhorn war ein springender Hirsch. Auf die zuvor glatt geschliffene Schaufel des Geweihs hatte er eine Zeichnung mit Stift und Pauspapier aufgetragen. Ein Loch musste vorgebohrt werden, um den Schleifkopf besser ansetzen zu können. Um das herausgefräste Motiv besser erkennen zu können und zu verhindern, dass die Tapete an der Wand durch den ausgefrästen Teil hindurchschimmert, bringt Wehmeyer das Motiv durch den auf der Hinterseite aufgeklebten grünen Bastelfilz besser zur Geltung.

Inzwischen hat Willi Wehmeyer schon die meisten heimischen Wildtiere in Kunstwerken aus Hirschhorn verewigt. In jüngster Zeit ging er dazu über, Haustiere zu schnitzen. Wer sein Lieblingspferd, einen Hund oder Katze in Hirschhorn geschnitzt haben möchte, ist bei ihm an der richtigen Adresse.

Wer Interesse hat, ein Lieblingsmotiv in ein Damhirschgeweih schnitzen zu lassen, kann sich mit Willi Wehmeyer unter Tel. (02853) 18 38 in Verbindung setzen. Die öffentliche Darstellung seines Schaffens möchte Willi Wehmeyer mit der Bitte an Besitzer von Damwildgeweihen verbinden, ihm kostengünstig solche Geweihe oder Teile davon zu überlassen. Vielleicht lässt sich ja ein Deal „Geweih gegen Kunstwerk“ arrangieren.

Lesen Sie jetzt