Kreis Wesel sucht Hausarztpraxen für Sonderimpfungen mit Astrazeneca

Coronavirus

Keine freien Termine im Impfzentrum, die Zeit drängt und es ist noch Impfstoff da: Der Kreis Wesel hofft bei der Sonderimpfung mit Astrazeneca für über 60-Jährige auf Hilfe der Hausärzte.

Schermbeck

, 08.04.2021, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreis Wesel sucht Hausarztpraxen, die sich an der Sonderimpfung mit Astrazeneca für über 60-Jährige beteiligen wollen.

Der Kreis Wesel sucht Hausarztpraxen, die sich an der Sonderimpfung mit Astrazeneca für über 60-Jährige beteiligen wollen. © epd

Etwa 40 Hausarztpraxen im Kreis Wesel haben nach Auskunft der Kreisverwaltung bislang Bereitschaft signalisiert, sich an der Sonderimpfaktion für über 60-Jährige zu beteiligen. Rund 3700 Dosen Astrazeneca verteilt der Kreis Wesel an diese Praxen. Dem Kreis stehen aufgrund der Alterstruktur der Bevölkerung aber noch weitere Dosen Astrazeneca zur Verfügung.

Jetzt lesen

Die Sonderimpfung mit Astrazeneca für Menschen über 60 ist zunächst nur bis einschließlich 14. April möglich. Die bis dahin im Impfzentrum des Kreises Wesel zur Verfügung stehenden Termine sind komplett ausgebucht. Eine kurzfristige Ausweitung der Betriebszeiten im Impfzentrum sei nicht möglich, teilte die Kreisverwaltung mit. Impfungen mit Astrazeneca findet dort von Montag bis Sonntag jeweils von 8 bis 20 Uhr statt.

„Schnellstmöglich“ melden

Der Kreis Wesel sucht deshalb nun weitere Haus- und Vertragsärzte im Kreisgebiet, die breit sind, sich an den Sonderimpfungen mit Astrazeneca zu beteiligen. Interessierte sollen sich „schnellstmöglich“ über die Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung melden.

So soll sichergestellt werden, dass die zusätzlich zur Verfügung stehenden Dosen Astrazeneca bis zur Frist am 14. April verimpft werden können. Parallel dazu bemüht sich der Kreis beim Land NRW um eine Verlängerung der Frist.

Lesen Sie jetzt