Kolbe-Schüler spielten Salat im Dreivierteltakt

Musikalischer Nachmittag

Schermbeck Dass man mit Küchenutensilien nicht nur kochen kann, bewiesen die Kinder der Maximilian-Kolbe-Schule bei ihrer Aufführung.

von Von Berthold Fehmer

, 28.01.2010, 14:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Schülerinnen und Schüler aus der Musik-AG hatten am Dienstagnachmittag Töpfe, Löffel, Reiben und Plastik-Dosen von Zuhause mitgebracht und trommelten kräftig darauf herum. Zur Freude der Eltern und Geschwister, die für eine gut gefüllte Aula sorgten.

Für die Eröffnung des musikalischen Nachmittags unter dem Thema "Essen und Trinken" sorgte allerdings der Chor unter der Leitung von Josef Breuer. Letzterer begleitete allerdings nicht nur die Kinder am Klavier, sondern forderte auch das Publikum zum Mitsingen auf. Mit den Sanges-Leistungen gerade der älteren Besucher war Breuer allerdings nicht gleich zufrieden: "Jetzt singen mal nur die Erwachsenen."Rhythmisch anspruchsvolle Übungen

Nicht einfach nur Kinderlieder, sondern durchaus rhythmisch anspruchsvolle Übungen hatte Breuer ins Programm integriert. Etwa beim Lied "Tomatensalat", bei dem ein fünfsilbiges Wort auf einen Dreiviertel-Rhythmus  gelegt wurde: ein waschechter Polyrhythmus, der von den Kindern allerdings spielend gemeistert wurde. "Na, seid ihr schon ein bisschen satt geworden?", fragte Breuer anschließend das Publikum.

Schmackhaft wurde es anschließend aber auch bei der Musik-AG. "Ich komm halb vor Hunger um, Theo mach mir ein Bananenbrot", so eine Zeile. Und mit dem "Puddinglied", dem Essens-Rap oder dem Besenlied machten die Kinder genau da weiter, wo der Chor aufgehört hatte. "Eisgekühlte Coca-Cola/ eisgekühlte Apfelschorle" kannten die Erwachsenen aber wohl eher von der Toten-Hosen-Version "Eisgekühlter Bommerlunder".

Doch unter der Leitung von Kirsten Löbbert wurde nicht nur gesungen und getrommelt, sondern mit Küchentüchern sogar getanzt. Auch dafür gab es viel Applaus.

Lesen Sie jetzt