Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großeinsatz der Feuerwehr kam bei Unfall an der B 58 fünf Stunden zu spät

dzUnfall

Ein Unfall auf der B58 hat am Donnerstag einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Allerdings fünf Stunden zu spät.

Schermbeck

, 31.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person: Unter diesem Einsatzstichwort wurde die Schermbecker Feuerwehr am gegen 16 Uhr am Feiertag alarmiert. Die Löschzüge Schermbeck und Altschermbeck rückten aus, ebenso der Rettungsdienst aus Schermbeck und Wesel.

Vor Ort an der Freudenbergstraße fanden die Einsatzkräfte tatsächlich einen Pickup mit starken Beschädigungen, allerdings keine Insassen. Wie die Polizei mitteilte, die ebenfalls vor Ort war, hatte sich der Unfall bereits am Morgen gegen 11 Uhr ereignet.

Tier ausgewichen

Ein 63-jähriger Schermbecker hatte nach eigenen Angaben einem Tier ausweichen müssen und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab. Er krachte gegen einen Baum und blieb danach auf einem angrenzenden Feld liegen. Der Fahrer wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Bergung des Fahrzeugs sollte anschließend privat durchgeführt werden. Ein Traktor rückte an und zog den stark beschädigten Wagen aus dem Feld heraus. Allerdings nur bis an den Straßenrand. Die Bergung wurde dann abgebrochen, ein Abschleppunternehmen sollte anschließend die Restarbeit übernehmen.

Erneuter Notruf

In der Zwischenzeit blieb der beschädigte Wagen an der Unfallstelle zurück. Mehrere andere Verkehrsteilnehmer bemerkten die ungesicherte und augenscheinlich frische Unfallstelle und riefen den Notruf, da sie dachten, es wären Personen in Not.

Daraufhin erschienen die alarmierten Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort, wo sich erst dann herausstellte, dass es sich bei dem Unfall um den vom Donnerstagmorgen handelte. Die Feuerwehr schaltete das Fahrzeug stromlos. Polizei und Feuerwehr warteten auf den Abschleppdienst und sperrten für die Bergung die Straße. Die Sperrung der B 58 sorgte für Staus in beiden Fahrtrichtungen.

Großeinsatz der Feuerwehr kam bei Unfall an der B 58 fünf Stunden zu spät

Ein Abschleppunternehmen transportierte den Wagen ab. © Bludau

Lesen Sie jetzt