Gottesdienstzeiten in der Georgskirche ändern sich - Das sind die Gründe

Gottesdienst

Der Sonntagsgottesdienst in der Georgskirche beginnt nach einem Beschluss des Presbyteriums künftig um 11 Uhr, nicht mehr um 10 Uhr. Dafür gab es drei Gründe.

Schermbeck

, 08.01.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gottesdienstzeiten in der Georgskirche ändern sich - Das sind die Gründe

In der Schermbecker Georgskirche beginnt der Sonntagsgottesdienst ab jetzt erst um 11 Uhr. © Helmut Scheffler

Der erste Grund: Auf die ausgeschriebene Organistenstelle gab es nur zwei Bewerbungen. Ein Bewerber zog seine Bewerbung zurück. Der zweite Bewerber, Marco Rohde, wurde eingestellt. Er ist gleichzeitig Organist in Drevenack, wo der Gottesdienst um 9.30 Uhr beginnt. Sollte es zu gleichzeitigen Gottesdiensten kommen wie etwa an Heiligabend, wird eine der beiden Gemeinden eine Vertretung suchen.

Den zweiten Grund für die Änderung hat das Presbyterium schon länger mit dem Drevenacker Presbyterium diskutiert: Die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer nimmt ab. Vertretungen in Urlaubs- und Krankheitsfällen zu finden, wird schwieriger. Schermbeck, Drevenack und das Lühlerheim regeln ihre Vertretungen selber. Das geht leichter, wenn die Gottesdienste nicht zeitlich kollidieren.

Ruhestand

Der dritte Grund: Der Schermbecker Pfarrer Dieter Hofmann wird voraussichtlich 2021 in den Ruhestand treten. Die Vakanz soll durch eine veränderte Gottesdienstzeit leichter gestaltet werden. Superintendent Brödenfeld hat zugesagt, dass die Pfarrstelle wieder besetzt werde. Allerdings werden Bewerber knapp. Es sei ratsam, den Predigtdienst so zu gestalten, dass eine Person zwei Gottesdienste am Sonntag halten kann. So seien Urlaubs- und Krankheitsphasen leichter zu bewältigen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt