Durch einen Kehlbiss ist dieses Pony getötet worden, das am 3. November in Hünxe gefunden wurde. © privat
Wolfsgebiet Schermbeck

Gerissenes Pony im Wolfsgebiet: Ergebnis der DNA-Analyse liegt vor

Vier Kleinpferde wurden vom 11. Oktober bis zum 3. November in Hünxe getötet, eines verletzt. Das Ergebnis der DNA-Analyse des jüngsten Falls stand noch aus - bis jetzt.

Bei den gerissenen Kleinpferden hatte die Untersuchung der DNA in zwei Fällen ergeben, dass der Bruder von Wölfin Gloria erstmals als Verursacher „überführt“ wurde: Ein Pony hat er am 20. Oktober gerissen, eines am 21. Oktober verletzt. Für die Pony-Risse am 11. und 22. Oktober konnte das Senckenberg-Institut zwar feststellen, dass ein Wolf beteiligt war, aber nicht sagen, welcher Wolf die Ponys tötete.

Jüngster Fall könnte Diskussion neu entfachen

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.