Gemeinde will weitere Haushalte mit Glasfaser versorgen

Glasfaser

Beim Glasfaserausbau im Außenbereich hat die Gemeinde wegen der geglückten Nachfragebündelung eine gute Position in weiteren Verhandlungen. Weitere Haushalte sollen angeschlossen werden.

Schermbeck

, 20.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim Infostand der CDU sprachen Michael Leisten (Verwaltung), Bürgermeister Mike Rexforth, CDU-Mitglieder und Bürger am Montag über Glasfaser und Wirtschaftswege.

Beim Infostand der CDU sprachen Michael Leisten (Verwaltung), Bürgermeister Mike Rexforth, CDU-Mitglieder und Gäste am Montag über Glasfaser und Wirtschaftswege. © Helmut Scheffler

Zu Wirtschaftswegen und Glasfaser tauschten sich CDU-Mitglieder am Dammer Gasthof Pannebäcker mit etwa 30 Gästen aus. Bürgermeister Mike Rexforth und Michael Leisten (Verwaltung) berichteten über den Stand der Dinge.

Mit epcan und Muenet bespreche man weitere Polygone: Etwa der Buchenweg (Weselerwald) und der Espelsgarten (Gahlen). In Gahlen will die Gemeinde, dass der Glasfaserstrang über die Heisterkampstraße und die Pfannhüttenstraße geführt wird. So würden bis zu 50 Adressen nahe an die Glasfaser rücken.

Jetzt lesen

Wo die etwa zwei Jahre dauernden Bauarbeiten beginnen werden, steht noch nicht fest. Leisten glaubt, dass der Ausbau in Schermbeck startet, weil in Erle bereits Glasfaser liegt. Overbeck und Uefte wären dann als erste dran. „Im vierten Quartal 2020 soll noch mit dem Ausbau begonnen werden“, so Rexforth.

Bei den Wirtschaftswegen bemüht sich die Gemeinde um Fördermittel - man habe zehn Maßnahmen gemeldet. Die Entscheidung ist für für September angekündigt, damit vor Jahresende gebaut werden kann. „In Dämmerwald wird absolut nichts getan“, bemängelte Rainer Kremer, Sprecher der Ortslandwirte, den Zustand der Wirtschaftswege. Kritisiert wurde auch die Zerstörung der Straßenbankette durch Firmen, die Baustellen am Windpark und an der Zeelink-Leitung belieferten. Rexforth sagte, dass die Verwaltung derzeit Beweise sichere.

Lesen Sie jetzt