Unbeeindruckt von den Protest-Plakaten der Bevölkerung wurden ab Mai 2020 von der Firma Open Grid Europe die Gasleitungen für das ZEELINK-Projekt in den Schermbecker Ortsteilen Weselerwald und – wie hier Ende Juni 2020 – Dämmerwald verlegt. © Helmut Scheffler (A)
ZEELINK

Gas-Pipeline ZEELINK soll im März in Betrieb gehen

Der Ausbau der Erdgasleitung ZEELINK ist in Schermbeck abgeschlossen. Das erste Gas soll im März durch die Pipeline fließen, in die ein Molch eingesetzt wurde. Einige Klagen sind noch offen.

Seit dem Frühjahr 2020 wurde für die Gasleitung auf Schermbecker Gebiet gearbeitet, die die Gemeinde in den beiden Ortsteilen Weselerwald und Dämmerwald durchquert. Verantwortlich für die Planung des ZEELINK-Projektes ist die Firma „Open Grid Europe GmbH“, die rund 600 Millionen Euro investiert.

ZEELINK schließt das deutsche Erdgasnetz an das LNG-Terminal in Zeebrügge an. Es ist eines der wichtigsten Projekte im Nationalen Entwicklungsplan (NEP) Gas 2015. Auf dem Weg von Aachen nach Legden in Westfalen führt die Leitung auf einer Länge von 215 Kilometern durch NRW. Den Kreis Wesel berührt die Leitungstrasse zwischen Kamp-Lintfort und Schermbeck.

Kaum noch Spuren im Gelände

Im Frühjahr 2020 begannen die Arbeiten im Bereich der Gemeinde Schermbeck zur Freilegung der geplanten Trasse im 61 Kilometer langen Baulos 4 (St. Hubert bis Dämmerwald). Nach dem Abschieben des Oberbodens und der von Archäologen vorgenommenen Untersuchung der freigelegten Flächen erfolgte der Rohraushub. Die angelieferten Rohre wurden vor Ort zusammengeschweißt. Danach wurden die Flächen eingeebnet, sodass man heute kaum noch die Spuren der Rohrverlegung im Gelände erkennen kann.

Anfang November wurde im Baulos 4 der ZEELINK ein sogenannter Molch in die Leitung eingesetzt und gestartet. Molche sind Inspektionsgeräte, die eine Fernleitung durchfahren. Sie suchen dabei nach eventuellen Verformungen in den Rohren. Vor der Inbetriebnahme der Pipeline wird noch eine Wasserdruckprüfung durchgeführt. Dabei tritt ein Druck auf, der etwa doppelt so hoch ist wie der Druck, der vom Gas ausgeübt wird.

Zehn Meter Schutzstreifen

In der nächsten Vegetationsperiode kann der größte Teil des Arbeitsstreifens wieder völlig frei bewirtschaftet werden. Lediglich ein zehn Meter breiter Streifen wird die Leitung als Schutzstreifen begleiten, der nur eingeschränkt genutzt werden kann, um die Leitung nicht zu beschädigen und den Zugang zwecks Reparaturen und Kontrollen zu ermöglichen.

„Im Bereich Schermbeck sind keine Klagen beim Oberverwaltungsgericht Hünxe anhängig“, teilte Andreas Lehmann als Pressesprecher der Essener Firma Open Grid Europe GmbH auf Anfrage mit. Ein solch reibungsloser Verlauf war eigentlich nicht zu erwarten, zumal es während der Planungsphase und zuletzt sogar noch während der Bauphase mehrere Protestaktionen gab. Im benachbarten Hünxe gibt es zwei noch offene Klagen gegen den Bau der Erdgasleitung, in denen es um den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung aus dem Jahre 2019 geht.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.