Dirk Zerressen machte das Ramirez zur Top-Adresse

20 Jahre

Es braucht schon einen Problemlöser, um einen Betrieb wie das Ramirez durch 20 Jahre zu bringen. Denn am Anfang glich die Immobilie an der Maassenstraße eher einer Ruine. Doch viel Herzblut und Arbeit wurden reingesteckt, ein großer Saal gebaut - die Erfolgsgeschichte hat viele Kapitel.

SCHERMBECK

von Von Daniel Sczekalla

, 13.01.2012, 17:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dirk Zerressen blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück.

Dirk Zerressen blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück.

Mancher mag es für jugendlichen Leichtsinn gehalten haben, als Dirk Zeressen mit gerade einmal 24 Jahren sich an das leer stehende Gebäude wagte. "Wir waren drei Monate in Verhandlung, bis mir die Volksbank Schermbeck schließlich bei der Finanzierung geholfen hat", erinnert sich Zerressen. Doch damit fing die Arbeit erst an. Innen wie außen wurde die Gaststätte auf Vordermann gebracht. In 100 Prozent Eigenleistung und mit viel Hilfe - gerade vonseiten der Eltern. Wo sich einst der reinste Dschungel erstreckte, entstand ein Biergarten, der im Sommer Radler, Motorrad- und sogar Kanufahrer auf der Lippe anlockt. Nicht alles musste neu gemacht werden. Viel von dem ursprünglichen Charme des alten Gebäudes sollte erhalten bleiben.Allerhand möglich Der Kamin, der Tresen und der dunkle Holzfußboden sorgen weiterhin für eine gemütliche Atmosphäre. Und wie im Garten über die Jahre die Pflanzen wuchsen, so wuchs auch die Gaststätte und ihr Angebot: Die Speisekarte und das Personal wurden aufgestockt und 2002 schließlich mit dem Bau des angrenzenden Saals begonnen. Ein heller Raum, wo allerhand möglich ist. Und er wird genutzt. Von Jahreshauptversammlungen ortsansässiger Vereine, über Hochzeiten, Konzerte und Ausstellungen bis hin zum regelmäßigen Disco- und Partybetrieb. Selbst eine Autoshow wurde in dem 300 Quadratmeter großen Saal schon realisiert."Was wir machen können, das machen wir auch", lautet das Motto des 45-Jährigen, der das Ramirez seit 1992 bisher an jedem Tag hat öffnen lassen. Doch bei allem, was möglich ist, soll bei ihm vor allem immer der Gast im Mittelpunkt stehen.

Der Blick in die Zukunft? Zerressen will so weitermachen wie bisher. Zimmer zu vermieten oder dergleichen ... das sind Pläne, an die er bisher nicht denkt. "Du kannst nur eine Sache machen, aber die richtig." Einen jugendlichen Leichtsinn, wie es vielleicht damals den Anschein hatte, würde er heute wohl nicht mehr machen. Schon allein aus der Verantwortung, die er heute hat. Nicht nur für sich und seine Familie, sondern auch für sein Team.

Ob nun am Zapfhahn, als Hausmeister oder Seelsorger, selbst wenn wieder eins der Kühlhäuser ausfallen sollte - Zerressen fühlt sich als Problemlöser. Bisher haben er und seine Mitarbeiter sie alle bewältigen können. Es hat sich gelohnt. Am Samstag wird im Kreis von Freunden und Familie gefeiert und angestoßen. Auf die vergangenen und nächsten 20 Jahre.

Lesen Sie jetzt