Coronavirus: „Clustergeschehen“ in Dinslaken weitet sich aus

Coronavirus

Nach einer Hochzeitsfeier meldet das Kreisgesundheitsamt immer neue Fälle von Coronavirusinfektionen, die dem „Clustergeschehen“ in Dinslaken zugerechnet werden.

Schermbeck

, 23.09.2020, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weitere Corona-Infektionen werden als Folge einer Hochzeitsfeier vom Kreis Wesel gemeldet.

Weitere Corona-Infektionen werden als Folge einer Hochzeitsfeier vom Kreis Wesel gemeldet. © dpa

Die Hochzeitsfeier in Venlo am 6. September zieht weitere Kreise. Am Montag hatte der Kreis vermeldet, dass von den mehr als 100 Gästen bereits 17 aus dem Kreis Wesel positiv auf das Coronavirus getestet seien. Zwei Kindergärten mussten in Folge von Infektionen schließen.

Zwei weitere Coronavirus-Infektionen ordnete der Kreis am Dienstag dem „Clustergeschehen“ in Dinslaken zu. Am Mittwoch meldet der Kreis, dass es drei weitere Fälle im Kreis Wesel gebe, die eine Folge der Hochzeitsfeier sind. „Bisher sind insgesamt 22 nachgewiesene Corona-Fälle aus dem Kreis Wesel diesem Cluster zugeordnet worden, 18 Personen sind wohnhaft in Dinslaken, vier kommen aus Moers“, so Kreissprecherin Eva Richard. In Dinslaken sind aktuell 30 Personen offiziell mit dem Coronavirus infiziert. „Spitzenreiter“ im Kreis ist allerdings die Stadt Moers mit derzeit 39 Infizierten.

Jetzt lesen

Die Zahl der Gesamtinfektionen stieg von Dienstag auf Mittwoch um sechs Fälle auf 1333. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 12,2 im Kreis Wesel. In Schermbeck gilt weiterhin eine Person offiziell als mit dem Coronavirus infiziert. Die Gemeinde gehört neben Alpen und Voerde zu den einzigen Kreiskommunen, die noch keinen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus beklagen mussten.

Lesen Sie jetzt

Nach einer Hochzeitsfeier in Venlo mit über 100 Gästen sind 17 von ihnen aus dem Kreis Wesel positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Kreis spricht von einem „Clustergeschehen“. Von Berthold Fehmer

Lesen Sie jetzt