Coronavirus: Caritas bietet älteren und gefährdeten Menschen ihre Hilfe an

Caritas

Die Caritas bietet in der Coronavirus-Krise älteren und gefährdeten Menschen in Schermbeck ihre Hilfe an. Bei Einkäufen, Botengängen oder auch, wenn der Hund mal Gassi muss.

Schermbeck

, 20.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael van Meerbeck bietet älteren und gefährdeten Menschen in der Coronavirus-Krise die Hilfe der Caritas an und sucht Ehrenamtliche, die helfen wollen.

Michael van Meerbeck bietet älteren und gefährdeten Menschen in der Coronavirus-Krise die Hilfe der Caritas an und sucht Ehrenamtliche, die helfen wollen. © Helmut Scheffler (Archiv)

„Wir befinden uns jetzt gerade in einer ungewohnten Ausnahmesituation und der Virus beeinflusst mehr und mehr unseren Alltag. Eine Zeit, in der Solidarität und Nächstenliebe unabdinglich sind“, so Caritasdirektor Michael van Meerbeck vom Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel.

Van Meerbeck: „Unter uns leben Menschen, die unsere Hilfe brauchen, da sie zum Beispiel durch ihr Alter, ihren Gesundheitszustand zur Risikogruppe gehören und notwendige Wege nicht mehr bewältigen können oder wegen der Ansteckungsgefahr auch nicht sollten. Wir müssen als Gesellschaft wieder näher zusammenrücken, denen helfen, die darauf angewiesen sind.“

Hier gibt es Hilfe

Wer Hilfe benötige, könne sich melden „bei notwendigen Einkäufen, Wegen zur Post, der Abholung wichtiger Medikamente oder für die notwendigen Gänge Ihres Haustieres“. Melden sollten sich Hilfsbedürftige von 8.30 bis 16.30 Uhr unter Tel. (0180) 5999313.

Van Meerbeck setzt auf die Solidarität: Wer helfen wolle, „persönlich, als Gruppe oder Verein“ könne sich ebenfalls melden zwischen 9 und 16.30 Uhr oder nach Vereinbarung im Ecco Hotel unter Tel. (02853) 44 80 731.

Auch die Dorstener Zeitung unterstützt private Nachbarschaftshilfen. Hier finden Sie unser Formular.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt