Für viele Haushalte im Außenbereich, etwa in Gahlen-Besten, könnte sich durch die Corona-Pandemie und die Verzögerung beim Glasfaser-Ausbau die Chance auf schnelles Internet doch noch erfüllen.
Für viele Haushalte im Außenbereich, etwa in Gahlen-Besten, könnte sich durch die Corona-Pandemie und die Verzögerung beim Glasfaser-Ausbau die Chance auf schnelles Internet doch noch erfüllen. © Helmut Scheffler (A)
Glasfaser

Corona könnte Häusern im Außenbereich Glasfaseranschluss ermöglichen

Für einige hundert Haushalte im Außenbereich könnte die Corona-Pandemie zumindest eine positive Nebenwirkung haben. Ein Anschluss an die Glasfaser rückt in greifbare Nähe.

Am 5. November laufe eine Frist ab, so Bürgermeister Mike Rexforth am Dienstag im Rat. Diese Frist war vor drei Jahren angesetzt worden, als die Telekommunikationsunternehmen im Zuge der Pläne zum Glasfaser-Ausbau im Außenbereich gefragt wurden, wo sie in den kommenden drei Jahren einen Ausbau ihrer Infrastruktur mit mehr als 30 Mbit/s planen.

Graue Flecken könnten förderfähig werden

Nur wenige Haushalte haben kein Interesse bekundet

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.