Bürgermeister Mike Rexforth ist jetzt „Zuhause sicher“

dzEinbruchschutz

Ist Ihr Zuhause sicher? Ganz Sicher? Na dann lassen Sie doch mal die Profis vorbeikommen. Bürgermeister Mike Rexforth hat sich beraten lassen und sein Haus ist jetzt wirklich ganz sicher.

Schermbeck

, 21.01.2020, 09:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das subjektive Sicherheitsgefühl unter den Menschen ist häufig nicht sonderlich hoch. Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth stellte das vor zwei Wochen beim Neuhjahrsempfang der CDU erneut fest.

Nun ließ Rexforth sein Zuhause einbruchsicher machen. Am Montagnachmittag kamen dafür die Polizei Wesel und der Tischlermeister Norbert Grewing beim Bürgermeister vorbei. Dort nahm die Polizei die Abnahme vor und brachte die Plakette zum dazugehörigen Programm „Zuhause sicher“ an.

„Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der Polizei und von sogenannten Netzwerkern“, sagte Mike Rexforth. Die Polizei bietet kostenlos den Informationsservice an und übernimmt auch im Anschluss an die Sicherungsmaßnahmen die Abnahme. Die Netzwerker sind Unternehmen, die das Haus dann tatsächlich begutachten und Maßnahmen zur Sicherung durchführen. Auch bei den Handwerkern ist das Begutachten erstmal kostenlos.

Bürgermeister weiß, wie man sich nach einem Einbruch fühlt

Mike Rexforth weiß genau, wie man sich nach einem Einbruch fühlt. Ihm wurde vor Jahren die komplette Angelausrüstung gestohlen. Aber nicht nur das hat ihm einen Schrecken eingejagt: „Mein Vater hat insgesamt schon drei Einbrüche erlebt, bei einem davon war er sogar selbst im Haus“, erzählt der Bürgermeister.

Diebesgut sei in solchen Fällen eher nebensächlich, viel schwerer wiege das Gefühl, im eigenen Haus nicht mehr sicher zu sein. „Das war für meinen Vater ein einschneidendes Erlebnis“, sagt Rexforth. Nach solch einem Erlebnis würden viele nach einer neuen Wohnung, einem neuen Haus, eben einem neuen und sicheren Zuhause suchen.

Einbrecher scheiterten an Häusern mit Plakette

„Bisher gab es in Schermbeck 14 Beratungen durch das Programm ‚Zuhause sicher‘“, sagt Kriminalhauptkommissar Markus Köper. Vier Plaketten seien seit der Einführung vergeben worden. Im Jahr 2018 gab es in Schermbeck 26 Einbrüche. Im Kreis Wesel habe es bisher zwei versuchte Einbrüche in Häuser mit Plakette gegeben, so der Polizist - beide erfolglos.

Sicherheit kommt nicht von allein

Wer sich in seinen vier Wänden ganz sicher fühlen möchte, der kann auf das Netzwerk „Zuhause sicher“ zurückgreifen. Das tat auch Mike Rexforth: „Unsere Fenster haben nicht richtig verriegelt, die Lichtschächte an den Kellerfenstern waren unsicher und auch an der Haustür, am Badezimmerfenster und der Kellertür haben wir nachgebessert.“

Bürgermeister Mike Rexforth ist jetzt „Zuhause sicher“

"Zuhause sicher" ist ein Netzwerk zum Einbruchschutz und Brandschutz. © Laura Schulz-Gahmen

Dass die abschließbaren Fenstergriffe nicht so sicher waren, wie er dachte, erklärte ihm Norbert Grewing. „Die waren zwar abschließbar, aber mit einer Kraft von lediglich zehn Newtonmeter (NM) konnte man sie aufdrücken“, erzählt der Tischlermeister, der beim Bürgermeister die Sicherheitsmaßnahmen durchführte. Jetzt hat Mike Rexforth Fenstergriffe, die man so leicht nicht aufbekommt. Mindestens 200 Kilogramm Kraft braucht man dafür und vorher müsse ja noch das Glas kaputtgemacht werden.

Leitern und Spaltäxte müssen nicht im Garten liegen

„Das ist schon eine doppelte Herausforderung“, sagt Kriminalhauptkommissar Markus Köper. Überhaupt sei es nicht einfach, Glas zum Zerspringen zu bringen. Viele würden beim Einbruch im Garten herumliegende Spaltäxte oder Leitern benutzen, um in Häuser einzudringen. Aber auch das sei mit dreifachverglasten Fenstern und speziellen Türgriffen so gut wie unmöglich. Trotzdem: „So was muss ja gar nicht erst im Garten rumliegen“, meint Kreispolizeisprecher Timm Wandel.

„Die Kosten für ein Einfamilienhaus betragen meistens zwischen 3000 und 5000 Euro“, sagt Norbert Grewing. Die KfW-Bank bezuschusse diese Aktion, ebenso wie manche Hausratsversicherungen. Wem die komplette Absicherung mit einem Mal zu teuer ist, der kann auch peu á peu nachsichern.

Lesen Sie jetzt