Angeklagter wollte flüchten

SCHERMBECK Zu siebeneinhalb Jahren Haft ist jetzt der 37-jährige Schermbecker verurteilt worden, der sich wegen der Vergewaltigung einer 52-jährigen Schermbeckerin vor dem Landgericht Duisburg verantworten musste.

von Von Michael Klein

, 30.07.2008, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Tatort waren DNA-Spuren von ihm gefunden worden. „Die hat jemand anderes dahin gebracht, um mich hereinzulegen“, hatte der Angeklagte erklärt. Er habe nämlich viele Feinde in Schermbeck, erklärte seine Verteidigerin, weshalb der 37-Jährige von Unbekannten ausgeschaltet werden sollte. Dies verwiesen die Richter ins Reich der Fabeln und verhängten die lange Haftstrafe. Das Opfer befindet sich seit der Tat in psychiatrischer Behandlung.

Lesen Sie jetzt