Reisewillige, die einen negativen Corona-Test benötigen, können den Abstrich jetzt bei einer Reihe niedergelassener Ärzte vornehmen lassen. Der Kreis Recklinghausen trat einem Rahmenvertrag bei. © dpa

7-Tage-Inzidenz sinkt um 18,7? Zahlen des Landeszentrums sind falsch

Um 18,7 soll die 7-Tage-Inzidenz gefallen sein: Die neuesten Corona-Zahlen des Landeszentrums Gesundheit für den Kreis Wesel würden sich wohl alle wünschen - doch sie stimmen nicht.

Mit 45,7 beziffert das Landeszentrum Gesundheit die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel am Freitagmorgen. Das Landeszentrum ist die maßgebliche Stelle, anhand derer Zahlen die Corona-Schutzmaßnahmen in den letzten Tagen auch im Kreis Wesel verschärft wurden. Mit 45,7 würde die Inzidenz 18,7 unter dem am Donnerstag gemeldeten Wert liegen und sogar unterhalb der 50er-Marke, die für die Erhöhung der Schutzmaßnahmen entscheidend war.

Auf einem Fehler in der Meldekette beruhen die neuen Zahlen des Landeszentrums. © Landeszentrum Gesundheit NRW © Landeszentrum Gesundheit NRW

Zahlen stimmen nicht

Das Problem bei den Zahlen: Sie stimmen nicht. Kein neuer Fall einer Corona-Infektion soll im Kreis Wesel auf Freitag hinzugekommen sein? Ein Anruf bei der Kreis-Pressestelle ergab, dass das nicht zutrifft. Max Holtschlag: „Wir haben das auch schon gesehen. Ich kann auf jeden Fall schon sagen, dass das nicht stimmt.“

Es scheint also ein Fehler in der Meldekette vorzuliegen. Ebenso in Bottrop, im Kreis Viersen, Bochum und Dortmund. Tatsächlich meldete der Kreis am Mittag 61 neue Infektionen, wodurch die Zahl der Gesamtinfektionen über die 2000er-Marke bewegte. In Schermbeck sind weiterhin sechs Menschen aktuell infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz gab der Kreis Wesel mit 67,6 an – am Vortag lag sie noch bei 64,1.

Im Laufe des Freitags ist das Problem vom Landeszentrum eruiert worden. „In Folge eines technischen Problems am Webservice des Robert Koch-Instituts am 22.10.2020 konnten im Landeszentrum Gesundheit NRW von 11 Kommunen keine Daten importiert werden. Mit Stand 24.10.2020 (0 Uhr) werden an dieser Stelle die vollständigen Daten zur Verfügung stehen.“

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.