17-jähriger Schermbecker Rollerfahrer verletzt Polizisten

Polizei

Erst wollte er flüchten, dann ging er auf Konfrontationskurs: Ein 17-jähriger Schermbecker Rollerfahrer hat am Montagabend einen Polizisten verletzt. Nicht nur deshalb wurde er angezeigt.

Schermbeck, Marl

29.09.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Beamter wurde verletzt, als ein 17-jähriger Rollerfahrer direkt auf die Beamten zufuhr. (Symbolbild)

Ein Beamter wurde verletzt, als ein 17-jähriger Rollerfahrer direkt auf die Beamten zufuhr. (Symbolbild) © Jochen Tack / Polizei

Gegen 22.30 Uhr wollten Polizeibeamte in einem Streifenwagen den 17-jährigen Rollerfahrer im Bereich Försterbusch in Marl anhalten und kontrollieren. Der Jugendliche versuchte sich der Kontrolle zu entziehen, touchierte dabei den Streifenwagen auf der Sickingmühler Straße und flüchtete in Richtung einer Fußgängerbrücke am Ende der Straße.

Als er hier nicht mehr weiter kam, drehte er um und fuhr direkt auf die Polizeibeamten zu. Laut Bericht der Polizei wurde einer der Beamten dabei leicht verletzt. Der 17-Jährige flüchtete weiter, konnte aber, nach einem Zusammenstoß mit einer Mauer an der Nelkenstraße, in der Veilchenstraße vorläufig festgenommen werden.

Schermbecker hatte keinen Führerschein

Der 17-Jährige besitzt laut Aussage der Polizei keinen gültigen Führerschein. Das Kennzeichen und der Roller gehören nicht zusammen. Und versichert ist der Motorroller auch nicht.

Entsprechende Strafanzeigen wurden geschrieben. Außerdem wurde der Roller sichergestellt. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei mit knapp 2000 Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt