Weinzierl: "Uns erwartet eine schwere Aufgabe"

Schalke gegen Gladbach

Auftakt in die "Gladbach-Wochen": Nach dem deutlichen Pokal-Aus in München will der FC Schalke 04 am Samstag bei Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr/live auf Sky) in der Liga punkten. Danach geht es in der Europa League erneut gegen die Fohlen. Vor der Partie sprach Schalke-Coach Markus Weinzierl über die bevorstehenden Duelle und Schalkes Saisonziele.

GELSENKIRCHEN

, 03.03.2017, 14:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schalke-Trainer Markus Weinzierl über...  

… das Personal: „Sead Kolasinac hat gegen München 60 Minuten gespielt und hatte danach einige Probleme. Wir werden sehen, wie es bei ihm ist. Generell haben wir keine neuen Verletzten nach dem Bayern-Spiel und werden die Besten und Fittesten aufstellen.“

Jetzt lesen

… Gegner Borussia Mönchengladbach: „Wir haben in der Vorrunde 4:0 gegen Gladbach gewonnen. Sie haben sich stark verbessert, haben aber das gleiche intensive Programm wie wir. Es gilt jetzt erstmal in der Bundesliga gegen sie zu punkten, danach geht es in das Duell in der Europa League. Gladbach ist stark verbessert, sie haben sich nach dem Trainerwechsel stabilisiert. Da erwartet uns eine ganz schwere Aufgabe. Sie haben viel Rückenwind und viele Erfolgserlebnisse, zuletzt den Pokal-Erfolg gegen Hamburg.“

… Schalkes Erfolgsdruck: „Der Druck ist genauso groß wie in den  letzten Wochen. Jeder will gewinnen, es steht für uns genauso viel auf dem Spiel wie für Gladbach. Sie spielen zuhause, das ist ihr Vorteil. Wir haben auswärts noch nicht so oft gepunktet.“

Jetzt lesen

… das Wort „Übergangssaison“: „Im Moment sehe ich keine große Veranlassung, das Wort ‚Übergangssaison‘ zu wählen. Wir haben eine entscheidende Phase und wichtige Spiele vor uns. Wir sind im DFB-Pokal ausgeschieden, haben in der Bundesliga und Europa League noch Ziele. Und wir haben die theoretische Chance, unsere Ziele zu erreichen. Wir müssen gucken, ob wir das schaffen. Wenn nicht, kann man Wort vielleicht irgendwann in den Mund nehmen. Wir wollen gegen Gladbach wichtige Punkte in der Liga holen und werden versuchen, unser bestes Gesicht zu zeigen.“  

… die Kritik an Max Meyer: „Es war nicht so, dass ich einen Spieler an den Pranger gestellt habe für die schlechte Mannschaftsleistung in München. Ich wurde explizit nach Max gefragt und habe mit einer Statistik geantwortet, die ich gesehen habe - weshalb ich ihn auch aus dem Spiel genommen habe. Aber Fakt ist: Wir gewinnen und verlieren Spiele zusammen. Max hat Vertrag bis 2018. Ich hab eine hohe Meinung von ihm, er hat großes Talent. Wir brauchen ihn.“

Jetzt lesen

… Holger Badstuber auf der linken Abwehr-Seite: „Wir haben das in München so umgestellt, weil Matija Nastasic der besser Spieler im Eins-gegen-Eins ist und Holger Badstuber der bessere Aufbauspieler. Wir müssen schauen, ob wir das erneut so machen.“  

… die Spielidee auf Schalke: „Ich glaube, dass wir zu Saisonbeginn eine schwierige Phase hatten. Wir haben auf eine Dreierkette umgestellt und sind seitdem defensiv mit am stabilsten. Zu Beginn der Rückrunde haben wir uns im Spielaufbau schwergetan. Doch auch das haben wir in den letzten Spielen nach der Partie gegen Frankfurt besser gemacht.“  

… Reservist Yevhen Konoplyanka: „Wir dürfen leider nur 16 Feldspieler mit in den Kader nehmen. Dann haben wir meistens drei Defensive und drei Offensive auf der Bank sitzen. Und da haben Daniel Caligiuri, Klaas-Jan Huntelaar und Eric Maxim Choupo-Moting zuletzt den Vorzug erhalten."

 

Lesen Sie jetzt